Unfallzahlen 2017: Immer noch zu viele tote und schwer verletzte Velofahrende

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

37 Velo- oder E-Bikefahrende starben letztes Jahr im Strassenverkehr, 1042 wurden schwer verletzt. Pro Velo Schweiz ist besorgt und fordert eine bessere Veloinfrastruktur, um die Sicherheit zu erhöhen.

Auch im 2017 ist keine Trendumkehr in Sicht: 37 Velo- oder E-Bike-Fahrende starben im Strassenverkehr, 1042 wurden schwer verletzt. Die Zahlen sind vergleichbar mit denen im 2016: 33 tote Velo- oder E-Bikefahrende und 1055 schwer Verletzte. Seit Jahren bleiben die Zahlen der schwer verletzten oder getöteten Velofahrenden hoch. Bei den E-Bikefahrenden ist eine stete Zunahme der schwer Verletzten zu beobachten, die wohl vor allem auf den E-Bike-Boom zurück zu führen ist.

Dringender Handlungsbedarf

Pro Velo Schweiz beobachtet diese Entwicklung mit Sorge. Während im motorisierten Verkehr die Zahl der schwer verletzten und getöteten Unfallopfer stetig zurückgeht, ist bei den Velofahrenden kein solcher Trend in Sicht.

„Es sterben zu viele Velofahrende auf unseren Strassen, das muss sich ändern“, sagt Pro-Velo-Schweiz-Präsident Matthias Aebischer. „Wir brauchen bessere Velowege.“ Denn die effektivste Massnahme, um einen Umkehrtrend einzuläuten, ist der Ausbau der Velo-Infrastruktur. Velowege, die über Kantons- und Gemeindegrenzen hinweggehen, würden die nötige Sicherheit schaffen und Unfallgefahren vermindern.

Aus diesem Grund hat Pro Velo Schweiz die Velo-Initiative zusammen mit weiteren Organisationen lanciert. Der Gegenentwurf des Bundesrats wurde heute in der Schlussabstimmung vom Parlament angenommen. Pro Velo Schweiz erhofft sich von einem Verfassungsartikel zum Velo auch eine Verbesserung der Sicherheit für alle Velo- und E-Bikefahrenden in der Schweiz. Die Organisation sieht jetzt aber schon Kantone, Städte und Gemeinden in der Pflicht, aktiv zu werden und umgehend in eine sichere Veloinfrastruktur zu investieren.

 

Quelle: Pro Velo Schweiz
Artikelbild: Lenar Musin – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Unfallzahlen 2017: Immer noch zu viele tote und schwer verletzte Velofahrende

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.