Kantonspolizei Basel-Stadt verwendet Elektrofahrzeuge von Tesla als Alarmpiketts

Kantonspolizei Basel-Stadt verwendet Elektrofahrzeuge von Tesla als Alarmpiketts
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Die Kantonspolizei Basel-Stadt ersetzt die Diesel-Kombifahrzeuge für die Alarmpiketts mit Elektrofahrzeugen der Marke Tesla, Model X-100D.

Das Modell überzeugt punkto Wirtschaftlichkeit und Umweltschutz, eignet sich dank hoher Nutzlast und viel Stauraum sowie sehr guten Fahreigenschaften für die Verwendung als Alarmpikett-Fahrzeug.

Die Gesamtkosten für die neuen Fahrzeuge (Total Cost of Ownership, TCO) fallen trotz höherer Anschaffungskosten im Vergleich mit den heutigen Autos tiefer aus.

Der geplante Ersatz der Diesel-Kombifahrzeuge durch das Tesla Model X-100D bringt punkto Wirtschaftlichkeit, Praxistauglichkeit und Ökologie verschiedene Vorteile. Mit Blick auf die im kantonalen Legislaturplan 2017–21 punkto Umweltschutz angestrebte Vorbildfunktion der Verwaltung hat die Kantonspolizei abgeklärt, ob ein vollelektrisches Fahrzeug für das Alarmpikett auf dem Markt verfügbar und geeignet ist. Eine gründliche Abklärung und Praxistests haben ergeben, dass der Tesla X-100D die Anforderungen erfüllt.

Mehr Stauraum und eine höhere Nutzlast sind in Zusammenhang mit dem Ausbau der Fahrzeuge nach den Bedürfnissen der Kantonspolizei grosse Vorteile. Die bessere Fahrleistung wirkt sich namentlich bei Dringlichkeitsfahrten zugunsten der Fahrsicherheit aus.

Mit einer Stromladung fährt der Tesla mindestens 500 Kilometer. Fahrzeuge des Alarmpiketts legen pro Tag im Durchschnitt 200 Kilometer pro Tag zurück. Als Ladestationen installieren die IWB bei den Polizeiwachen Kannenfeld und Clara sowie im Zeughaus je zwei Ladestationen.

Verglichen mit den heutigen AP-Fahrzeugen ist der Tesla Model X zwar in der Anschaffung (140ʹ000 Franken, inklusiv Ausbau, gegenüber 90ʹ700 Franken, inklusiv Ausbau) teurer, dafür aber bei den Betriebs- und Unterhaltskosten günstiger. Deutlich höher ist sodann der Wiederverkaufswert.

Die Anforderungen, welche an ein Alarmpikett-Fahrzeug der Kantonspolizei gestellt werden, kann derzeit nur ein Anbieter von Elektrofahrzeugen auf dem Markt erfüllen. Daher erfolgt die Vergabe freihändig und wird gemäss beschaffungsrechtlichen Vorgaben im Kantonsblatt publiziert.

 

Quelle: Kantonspolizei Basel-Stadt
Artikelbild: Symbolbild © Kantonspolizei Basel-Stadt

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

2 Kommentare


  1. Ulrich Schwarzenbach

    Ich begrüsse Ihre Entscheidung zur Anschaffung von Tesla Fahrzeugen. Ich fahre selbst seit Jahren Tesla und denke auch, dass die Fahrzeuge bestens für den Einsatz als Polizeifahrzeuge geeignet sind. Höchst erfreulich ist auch, dass bei der Verwendung von Steuergeldern endlich einmal langfristig geplant wird. Nicht nur die TCO sind bedeutend tiefer, auch die CO2-Bilanz Ihrer Fahrzeugflotte dürfte erheblich verbessert werden. Ich hoffe, Sie beziehen für den Betrieb der Fahrzeuge Ökostrom!

  2. Kurzfristig reduzieren sie mit diesem Entscheid die Abgas- und Lärmemissionen in der Stadt, mittelfristig den CO2-Ausstoss auf unserem Planeten und langfristig sogar die Kantonsrechnung… Win-Win-Win würd ich sagen, und als Nebenprodukt noch ein paar junge Leute die noch lieber Polizist werden möchten! Entscheid mit Weitsicht.

Ihr Kommentar zu:

Kantonspolizei Basel-Stadt verwendet Elektrofahrzeuge von Tesla als Alarmpiketts

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.