Kanton Bern: Grossübung wegen erhöht eingeschätzter Bedrohungslage

Kanton Bern: Grossübung wegen erhöht eingeschätzter Bedrohungslage
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Die Blaulichtorganisationen des Kantons Bern führen am kommenden Mittwoch, 21. März, eine Grossübung mit mehreren Ereignisorten im gesamten Kantonsgebiet durch.

Ziel ist es, die eigenen Prozesse sowie die Zusammenarbeit auf den Prüfstand zu stellen und weiter zu verbessern. Die Übung mit zahlreichen Beteiligten kann zu vorübergehenden Verkehrsbehinderungen führen.

Die Blaulichtpartner des Kantons Bern pflegen seit Jahren eine enge Zusammenarbeit zu Gunsten der Bevölkerung. Die gemeinsame Bewältigung von Ereignissen wird von Angehörigen der Kantonspolizei, der Feuerwehren, der Rettungsdienste, des Care Teams des Kantons Bern, des Zivilschutzes sowie weiteren Beteiligten regelmässig bei institutionalisierten Führungskursen geübt.

Nach den Ereignissen im nahen Ausland und mit Blick auf die durch die zuständigen Bundesbehörden nach wie vor als erhöht eingeschätzten Bedrohungslage in der Schweiz haben die Organisationen entschieden, die implementierten Strukturen und Abläufe bei der Bewältigung von mehreren Grossereignissen im Kanton erneut auf den Prüfstand zu stellen. Im Auftrag der Kantonspolizei Bern, der Gebäudeversicherung des Kantons Bern als Aufsichtsorgan aller Feuerwehren sowie der Sanitätspolizei Bern wurden die entsprechenden Vorbereitungen an die Hand genommen.

Die Übung mit mehreren Ereignisorten findet am 21. März 2018 statt. Geplant sind Einsätze im gesamten Kanton; Schadenplätze sind unter anderem in den Grossräumen Bern und Emmental vorgesehen. Im Vordergrund stehen Handlungen von mehreren Tätern mit terroristischer Absicht. Dabei werden einerseits die Schnittstellenbewirtschaftung der Organisationen im Kanton aber auch die organisationsinternen Abläufe evaluiert.

Neben den Polizeikräften, Rettungsdiensten im gesamten Kanton, den Feuerwehren und dem Care Team des Kantons Bern werden auch Spitäler unter der Leitung des Kantonsarztamtes beübt. Im Einsatz stehen auch Flugrettungsdienste. Um die Übung mit zahlreichen Beteiligten so realitätsnah wie möglich auszugestalten, kann es zu vorübergehenden Verkehrsbehinderungen kommen. Die beteiligten Partner setzen jedoch alles daran, die Auswirkungen auf die Bevölkerung so gering wie möglich zu halten.

Notiz an die Redaktionen: Da die Medienstelle der Kantonspolizei Bern ebenfalls beübt werden wird, ist sie am Mittwoch, 21. März ausschliesslich für Notfälle über die Regionalen Einsatzzentralen erreichbar. Während der bis in die späten Abendstunden geplanten Übung sind keine Statements oder Interviews vorgesehen. Bei Interesse für Bildaufnahmen bitten wir Sie, sich bis am Dienstagmittag, 20. März bei der Medienstelle  zu melden. Besten Dank für Ihr Verständnis.

 

Quelle: Kantonspolizei Bern / Gebäudeversicherung Bern / Sanitätspolizei Bern
Artikelbild: Symbolbild © Kantonspolizei Bern

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Kanton Bern: Grossübung wegen erhöht eingeschätzter Bedrohungslage

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.