Zermatt-Verbier VS: Patrouille de Glaciers – es gilt ein striktes Flugverbot für Drohnen

Zermatt-Verbier VS: Patrouille de Glaciers – es gilt ein striktes Flugverbot für Drohnen
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Für die Dauer der Patrouille des Glaciers gilt auf der ganzen Strecke Zermatt-Verbier ein striktes Flugverbot für Drohnen. Dieses Verbot erstreckt sich von den Aufbauarbeiten, über die Durchführung des Rennens bis hin zum Abschluss der Abbauarbeiten.

Drohnen sind seit bereits einiger Zeit im Trend. Viele Menschen wollen damit einmalige Bilder aufnehmen.

Während der Renntage sind tausende von Menschen (Streckenposten, Patrouilleure sowie Unterstützer der Athleten) auf der Strecke anzutreffen.

Der Einsatz von Drohnen über Menschenansammlungen sowie innerhalb der Flugzonen von Hubschraubern stellt jedoch ein erhebliches Risiko dar.

Das Kommando der Patrouille des Glaciers sowie die Kantonspolizei Wallis  weisen  deshalb auf das strikte Flugverbot für Drohnen entlang der gesamten Strecke Zermatt – Verbier hin. Dieses Verbot trat bereits am 13. April 2018 in Kraft und dauert bis zum 27. April 2018.

Wir danken der Bevölkerung für ihr Verständnis.

Karte (PDF)

 

Quelle: Kantonspolizei Wallis
Bildquelle: Kantonspolizei Wallis

Was ist los im Kanton Wallis?

Melden Sie sich hier bei der Facebook-Kantonsgruppe an!


Ihr Kommentar zu:

Zermatt-Verbier VS: Patrouille de Glaciers – es gilt ein striktes Flugverbot für Drohnen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.