Liechtenstein: Frau im Internet um mehrere tausend Franken betrogen

Liechtenstein: Frau im Internet um mehrere tausend Franken betrogen
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Eine Frau wurde Opfer eines Internetbetrugs. Die Frau erhielt in einem Sozialen Netzwerk eine Freundschaftsanfrage eines Mannes.

Nach einem kurzen Chatverlauf gab der Mann an, dass er Probleme habe und mit einem Schiff in Seenot sei.

Damit sein Erspartes, welches er mit auf dem Schiff habe, nicht in die Hände von Piraten fällt, habe er das Geld einer Firma übergeben. Das Opfer wurde nun ersucht, dieser Firma immer wieder Geldbeträge von insgesamt mehreren tausend Franken zu überweisen, damit ihr das Ersparte schliesslich ausgehändigt werden könne. Nach den ersten zwei Überweisungen bemerkte das Opfer den Betrug und stoppte weitere Zahlungen.

Die Landespolizei rät, mit Geldüberweisungen an unbekannte Personen sowie Internetbekanntschaften, welche man nicht persönlich kennt, sehr zurückhaltend zu sein.

 

Quelle: Landespolizei des Fürstentums Liechtenstein
Artikelbild: Symbolbild © Landespolizei des Fürstentums Liechtenstein

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Liechtenstein: Frau im Internet um mehrere tausend Franken betrogen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.