drogi.ch

Luzern LU: Bulgarin beklaut Passanten und Touristen – Einreisesperre

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Am Montagnachmittag wurde eine Frau festgenommen, welche zuvor an Touristen Taschendiebstähle beging.

Sie musste eine Bussendeposition leisten und erhielt eine Einreisesperre in die Schweiz.

Am Montagnachmittag, 23.04.2018, 13:45 Uhr, ist der Luzerner Polizei eine Frau aufgefallen, welche an Touristen versuchte in die mitgetragenen Taschen zu greifen. Die Verdächtige wurde festgenommen und kontrolliert. Dabei stellte sich heraus, dass sie Diebesgut auf sich trug.

Bei der Einvernahme gab sie Diebstähle an Passanten und Touristen zu. Die 33-jährige Bulgarin musste eine Bussendeposition leisten und die Schweiz verlassen. Sie erhielt zudem eine Einreisesperre für die Schweiz.

 

Quelle: Luzerner Polizei
Artikelbild: Symbolbild © Philipp Ochsner

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

1 Kommentar


  1. Hahaha zuerst kommt die frage..
    Aus Bulgarien beim passport und real vom wo ist diese person….Lander wo sind kein EU member kaufen oft BG passports.
    Zu zweit dass ist kein problem… CH sperrung …morgen geht zu DE,FR,EN,IT.. und so weiter…
    Geld vom busse konnten Sie vergessen zu bekkomen….Solche leute zahlen 000.
    Kein stress weiter So…

Ihr Kommentar zu:

Luzern LU: Bulgarin beklaut Passanten und Touristen – Einreisesperre

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.