Aktuelle Corona-News

Stadt Zürich: 1. Mai-Umzug – Linksautonome zünden Petarden

Am offiziellen 1. Mai-Umzug durch die Zürcher Innenstadt mit der Schlusskundgebung auf dem Sechseläutenplatz kam es zu vereinzelten Sachbeschädigungen durch Farbbeutel und Sprayereien.

Gegen 10.00 Uhr besammelten sich mehrere tausend Personen beim Helvetiplatz zum bewilligten 1.Mai-Umzug.

Um 10.30 Uhr setzte sich der Demonstrationszug Richtung Innenstadt in Bewegung. Folgende Route wurde absolviert: Helvetiaplatz – Ankerstrasse – Kanonengasse – Militärstrasse – Kasernenstrasse – Gessnerbrücke – Usteristrasse – Löwenstrasse – Bahnhofplatz – Bahnhofstrasse – Uraniastrasse – Rudolf Brun-Brücke – Limmatquai – Sechseläutenplatz.

Die Umzugsspitze traf kurz vor 12.00 Uhr auf dem Sechseläutenplatz ein. Am Anlass nahmen auch zahlreiche, zum Teil vermummte Personen teil, die der linksautonomen Szene zuzuordnen sind. Aus diesen Kreisen wurden wiederholt Petarden und Knallkörper gezündet. Entlang der Umzugsroute kam es zu vereinzelten Sachbeschädigungen mit Farbbeuteln und Sprayereien. Bisher liegen entsprechende Meldungen aus den Bereichen Löwenplatz, Uraniastrasse sowie Limmatquai vor.

Die Stadtpolizei Zürich hat dazu folgende Tweets abgesetzt:

10:45 Uhr:

Der #1MaiZH Umzug setzt sich in Bewegung. Wir wünschen trotz regnerischem Wetter einen angenehmen und friedlichen 1. Mai. #1Mai2018 ^sa

12:22 Uhr:

Der #1MaiZH Umzug ist am Sechseläutenplatz angekommen und die Schlusskundgebung ist im Gange. Wir wünschen weiterhin einen friedlichen 1. Mai. #1Mai2018 ^sa

 

Quelle: Stadtpolizei Zürich
Artikelbild: Symbolbild © Philipp Ochsner

Was ist los im Kanton Zürich?

Melden Sie sich hier bei der Facebook-Kantonsgruppe an!

Polizei.news Newsletter
[newsletter_signup_form id=1]

Ihr Kommentar zu:

Stadt Zürich: 1. Mai-Umzug – Linksautonome zünden Petarden

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.