Stadt Zürich: Vandale (Schweizer, 18) verrät sich durch blutende Hände

Stadt Zürich: Vandale (Schweizer, 18) verrät sich durch blutende Hände
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Die Stadtpolizei Zürich nahm am Sonntagmorgen, 6. Mai 2018, im Kreis 5 einen jungen Mann fest, der zuvor im Kreis 10 rund 20 Autos beschädigt hatte.

Kurz nach 06.00 Uhr wurde der Stadtpolizei Zürich gemeldet, dass an der Riedhofstrasse mehrere parkierte Autos beschädigt worden seien.

Erste Abklärungen vor Ort zeigten, dass die unbekannte Täterschaft bei mindestens 20 Fahrzeugen Scheiben beschädigt oder eingeschlagen hatte. Im Rahmen einer Nahbereichsfahndung fiel einer Streifenwagenpatrouille an der Limmatstrasse ein Mann auf, der sich verdächtig verhielt. Bei der Kontrolle stellten die Polizisten fest, dass er Verletzungen an den Händen aufwies und Schlagwerkzeuge in einem Rucksack bei sich hatte. Aufgrund dessen wurde er verhaftet und auf eine Polizeiwache gebracht.

Bei einer ersten polizeilichen Befragung zeigte sich der 18-jährige mutmassliche Täter (ein Schweizer) geständig. Der angerichtete Sachschaden kann noch nicht beziffert werden.

 

Quelle: Stadtpolizei Zürich
Artikelbild: Symbolbild © Philipp Ochsner

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Stadt Zürich: Vandale (Schweizer, 18) verrät sich durch blutende Hände

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.