Aktuelle Corona-News

Kanton Luzern: Geschwindigkeits- und Fahrzeugkontrollen im Hinterland

Die Luzerner Polizei hat zusammen mit Spezialisten des Strassenverkehrsamtes Fahrzeugkontrollen durchgeführt.

Elf Personenwagen wurden dabei sichergestellt. Diese werden durch Spezialisten vom Strassenverkehrsamt einer technischen Kontrolle unterzogen. Sieben Fahrzeuglenker waren zu schnell unterwegs.

Über die Pfingsttage hat die Luzerner Polizei zusammen mit Fahrzeugspezialisten des Strassenverkehrsamtes im Luzerner Hinterland Fahrzeuge kontrolliert. Dabei sind einige Personenwagen aufgefallen die zu laut waren und teilweise mit unerlaubten Fahrwerken ausgestattet waren.

Elf Personenwagen wurden sichergestellt und zum Strassenverkehrsamt des Kantons Luzern transportiert. Die Autos werden nun einer technischen Kontrolle unterzogen. Die verantwortlichen Fahrzeugführer müssen sich für Mängel und unerlaubten Abänderungen vor der Staatsanwaltschaft verantworten.

Im Umfeld der Fahrzeugkontrolle wurden zudem Geschwindigkeitsmessungen ausgeführt. Sieben Fahrzeuglenker fuhren mit übersetzter Geschwindigkeit an der Messstelle vorbei.

Ein Lenker fuhr in der 80er-Zone mit 37 km/h zu schnell. Ihm wurde der Führerausweis zu handen des Strassenverkehrsamtes abgenommen.

Ein weiter Lenker der zu schnell fuhr wurde ebenfalls angehalten. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0.51 mg/l. Zudem fiel ein an ihm durchgeführter Drogenschnelltest postiv aus. Auch ihm wurde der Führerausweis auf der Stelle abgenommen.

 

Quelle: Luzerner Polizei
Artikelbild: Symbolbild (© Luzerner Polizei)

Was ist los im Kanton Luzern?

Melden Sie sich hier bei der Facebook-Kantonsgruppe an!

Polizei.news Newsletter
[newsletter_signup_form id=1]

Ihr Kommentar zu:

Kanton Luzern: Geschwindigkeits- und Fahrzeugkontrollen im Hinterland

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.