Istanbul (Türkei): Brutaler Tierquäler hackt Welpen alle vier Pfoten ab – Verhaftung

Istanbul (Türkei): Brutaler Tierquäler hackt Welpen alle vier Pfoten ab – Verhaftung
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Am letzten Freitag starb in der Türkei ein Hundewelpe, nachdem ihm ein Hundehasse alle vier Pfoten und den Schwanz abgeschnitten hatte.

Der entsetzliche Vorfall ereignete sich letzte Woche in der Westtürkei: Ein brutaler Tierquäler hackte dem hilflosen Welpen bei lebendigem Leib den Schwanz und alle vier Pfoten ab. Danach liess der feige Hundehasser das Tier einfach in einem Waldabschnitt liegen.

Welpe kämpfte zwei Tage ums Überleben

Das misshandelte Tier wurde vergangenen Mittwoch zufällig von Spaziergängern gefunden und zu einem Tierarzt gebracht. Aufgrund der Schwere seiner Verletzungen musste der Welpe in eine grössere Veterinärklinik nach Istanbul verlegt werden.

Doch das Tier konnte letztlich nicht mehr gerettet werden. Nach zweitägigem Überlebenskampf verstarb der Welpe am Freitag während einer Operation.

Inzwischen hat die Polizei einen Bauarbeiter verhaftet, der verdächtigt wird, die grausame Tat verübt zu haben.

Die beispiellose Brutalität der Tat bewegt die türkische Öffentlichkeit. Viele User zeigten sich in den sozialen Medien entsetzt und verlangten eine harte Strafe für den Tierquäler, wie die britische „Daily Mail“ berichtet.


 Der Welpe verstarb nach zwei Tagen Überlebenskampf. (Bild: Instagram/SOHAYKO)

Der Welpe verstarb nach zwei Tagen Überlebenskampf. (Bild: Instagram/SOHAYKO)


Erdogan will das Tierschutzgesetz nach den Wahlen verschärfen. (Bild: Instagram/SOHAYKO)

Erdogan will das Tierschutzgesetz nach den Wahlen verschärfen. (Bild: Instagram/SOHAYKO)


Grausamer Fall beeinflusst sogar den laufenden Wahlkampf

Von Tierschutzorganisationen werden schon lange härtere Strafen für solche Verbrechen gefordert. Im türkischen Parlament wird eine entsprechende Gesetzesvorlage seit Monaten diskutiert, ohne dass grosse Fortschritte erzielt wurden.

Wohl auch wegen der Wahlen am kommenden Sonntag scheint sich dies aber zu ändern. Sowohl die Regierung als auch die Opposition haben in den letzten Tagen härtere Strafen für derartige Verbrechen an Tieren gefordert.

Sogar der türkische Staatspräsident Erdogan hat sich in einer Rede zu dem Fall geäussert. Er nannte den Vorfall „inakzeptabel“ und kündigte an, das Tierschutzgesetz nach den Wahlen zu ändern.

 

Übernommen von Blick.ch und bearbeitet von belmedia Redaktion
Titelbild: Facebook/SOHAYKO

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

5 Kommentare


  1. Macht mit dem das Selbe! Ein Lebewesen so zu quälen ist einfach nicht menschlich, das ist kein Mensch!

  2. Jedes Land zeigt wie weit es Zivilisiert ist, mit seinem Tierschutz Gesetz . DieTürkei hat riesen Fortschritte gemacht , nun ist es auch an der Zeit dass das Tierschutz Gesetz angepasst wird . Danke Türkei und hoffentlich folgen viele weitere Länder diesem Beispiel … und halten auch was sie Versprechen , und NEIN , ist mein Erster Kommentar

  3. Es soll auch in der Türkei für tierqüäler härteres Strafe endlich kommen es kann nicht sein das ein Bauarbeiter einfach aus Langeweile weil er pyschisch krank ist ein kleinen Lebewesen 😱😰😭sowas lebendig zuzurichten! Bitte um erdogan um härteres Strafe der jetzt im Knast gebracht wurde

  4. ich kann solche brutalität nicht verstehen und warum nur??! ich hoffe nur, dass diese tat bestraft wird. tiere haben ein herz, eine seele und gefühle, aber sprechen können sie nucht!

  5. Wie krank muss man sein,solch ein schreckliche Tat zu machen😪
    Ich wünsche,dass dieser kranke Bauarbeiter seine gerechte Strafe bekommt.
    Man sollte es genau mit ihm so machen,und dann sollte er so verenden,wie der arme Welpe. Was für eine kranke Welt. Tut endlich etwas,gegen solche Tierquälerei.

Ihr Kommentar zu:

Istanbul (Türkei): Brutaler Tierquäler hackt Welpen alle vier Pfoten ab – Verhaftung

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.