Brutale Tierquälerei: Mann würgt und verprügelt Dackel mit Weidenstock

24.07.2018 |  Von  |  Deutschland, Gewalt, Polizeinews
Brutale Tierquälerei: Mann würgt und verprügelt Dackel mit Weidenstock
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Grausam misshandelt wurde ein Dackel am Samstag vor einem Gasthaus in Haibach (Kreis Straubing-Bogen, Deutschland). Die Polizei hat jetzt Ermittlungen gegen den Besitzer des Hundes aufgenommen.

Unfassbare Szenen von Tierquälerei spielten sich am Samstagnachmittag vor einem Gasthaus in Haibach (Landkreis Straubing-Bogen) ab: Fassungslos mussten Gäste einer Gaststätte im Gemeindebereich von Haibach zusehen, wie ein Mann seinen vermutlich ausgebüxten Dackel brutal „züchtigte“.

Der Halter riss den Hund ruckartig an der Leine in die Luft. Anschliessend schlug er auf den Körper des Hundes, während dieser an der Halsschlaufe baumelte, mehrfach mit einem Weidenstock ein.

Nach dieser brutalen Züchtigung lief das völlig verängstigte Tier winselnd nach Hause. Die Polizei Bogen ermittelt nun gegen den Hundehalter wegen Verstössen gegen das Tierschutzgesetz.

 

Quelle: Polizeiinspektion Straubing-Bogen / rosenheim24.de
Titelbild: Symbolbild © Vershinin89 – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Brutale Tierquälerei: Mann würgt und verprügelt Dackel mit Weidenstock

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.