Kanton Uri: Wieder Wolfsalarm nach Rissen abgesetzt

12.08.2018 |  Von  |  Polizeinews, Schweiz, Tierwelt, Uri
Kanton Uri: Wieder Wolfsalarm nach Rissen abgesetzt
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Im Kanton Uri wurde am Samstag ein Wolfsalarm abgesetzt. Am Nachmittag meldete der Wildhüter einen Verdacht auf Wolfsriss im Göscheneralptal auf rund 1600 Metern ü. M.

Laut einem Bericht der „Zentralschweiz am Sonntag“, den die Kapo Uri auf Anfrage bestätigte, ist es im Gebiet Wandflueseeli in der Gemeinde Göschenen zu einem Riss gekommen.

Wie die Zeitung berichtet, wurden zwei Schafe getötet und drei Tiere verletzt. Das Rissbild deute auf einen Wolf hin, DNA-Spuren seien gesichert worden. Die übrigen Tiere der Herde seien ins Tal zurückgeholt worden.

Das Wandflueseeli im Südwesten der Urner Gemeinde Göschenen liegt auf 1584 Metern ü. M. Das rund 85 Meter lange und 15 Meter breite Seelein befindet sich auf der Südseite des Göscheneralptals.

Nur ein paar Kilometer entfernt, im Riental östlich von Göschenen, waren Mitte Juli mehrere Schafe gerissen worden. Auch damals war eine DNA-Probe entnommen worden, um Gewissheit über die Risse zu erhalten. An besagtem Wochenende hatte bereits ein Schafriss in Emmetten NW einen Wolfsalarm ausgelöst.

 

Übernommen von NZZ und bearbeitet von belmedia Redaktion
Titelbild: Symbolbild © FOTOimage Montreal – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Kanton Uri: Wieder Wolfsalarm nach Rissen abgesetzt

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.