Basel BS / A3: Serbe übermüdet als Falschfahrer unterwegs

Basel BS / A3: Serbe übermüdet als Falschfahrer unterwegs
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Die Verkehrspolizei hat in der Nacht vom Dienstag auf den Mittwoch einen übermüdeten Fahrer angehalten, der als Falschfahrer auf der Autobahn A3 unterwegs war. Kurz nach 1 Uhr hielt sie den 69-jährigen Serben an, der ohne zu schlafen von Serbien nach Frankreich fahren wollte.

Ihm wurde der französische Führerausweis aberkannt.

Der Lenker gelangte via Autobahnausfahrt des Lastwagenzolls Frankreich auf die falsche Fahrbahn der Autobahn A3 und fuhr durch den St. Johann-Tunnel in Richtung Autobahn A2. Im Schwarzwaldtunnel hielt ihn die Verkehrspolizei der Kantonspolizei Basel-Stadt an.

Der Lenker gab an, dass er von Serbien her nach Frankreich fahren wollte und seit etwa 22 Stunden ohne zu schlafen unterwegs war. Er wurde zum Stützpunkt der Autobahnpolizei gebracht, wo ihm sein französischer Führerausweis für die Schweiz aberkannt wurde. Zudem musste er eine Kaution in der Höhe von 2000 Franken deponieren. Die Verkehrspolizei hat gegen den Lenker ein Vorverfahren eröffnet.

 

Quelle: Kantonspolizei Basel-Stadt
Artikelbild: Symbolbild © Kantonspolizei Basel-Stadt

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Basel BS / A3: Serbe übermüdet als Falschfahrer unterwegs

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.