Sursee LU: Michael Bucher als neuer Leiter der Staatsanwaltschaft eingesetzt

27.08.2018 |  Von  |  Luzern, Polizeinews, Schweiz
Sursee LU: Michael Bucher als neuer Leiter der Staatsanwaltschaft eingesetzt
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Daniel Burri – Oberstaatsanwalt vom Kanton Luzern – hat den 44-jährigen Michael Bucher zum neuen Leiter der Staatsanwaltschaft Sursee (SA3) eingesetzt.

Bucher wird auf Anfang 2019 die Nachfolge von André Graf antreten, welcher in Pension geht.

Michael Bucher ist 44 Jahre alt und ist in Flühli (LU) aufgewachsen. Bucher hat an der Universität Basel Recht studiert und im Kanton Luzern das Anwaltspatent erlangt. Er arbeitet seit 2005 für die Staatsanwaltschaft des Kantons Luzern. Bucher wird per 1. Januar 2019 die Nachfolge von André Graf antreten.

Graf war 35 Jahre für die Luzerner Strafverfolgungsbehörden tätig und wird in Pension gehen. „Wir sind froh, mit Michael Bucher einen qualifizierten Nachfolger einsetzen zu können. André Graf danken wir für seine wertvolle Arbeit für die Straverfolgungsbehörden des Kantons Luzern“ – betont Daniel Burri – Oberstaatsanwalt vom Kanton Luzern.

 

Quelle: Staatsanwaltschaft Luzern
Bildquelle: Staatsanwaltschaft Luzern

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Sursee LU: Michael Bucher als neuer Leiter der Staatsanwaltschaft eingesetzt

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.