Stadt SH: Polizei muss nach Fussballspiel Pfefferspray einsetzen

Stadt SH: Polizei muss nach Fussballspiel Pfefferspray einsetzen
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Nach dem Cupfussballspiel FC Schaffhausen – Young Boys Bern am Samstagabend (15.09.2019) musste die Schaffhauser Polizei zur Trennung der beiden Fangruppierungen Pfefferspray einsetzen.

Gemäss aktuellem Erkenntnisstand wurden bei diesem Vorfall keine Personen verletzt.

Aufgrund der Verlängerung (Unentschiedener Spielstand nach der regulären Spielzeit) des Cup-Fussballspiels FC Schaffhausen – Young Boys Bern am Samstagabend (15.09.2018) im Stadion Lipopark in der Stadt Schaffhausen musste die Abfahrtzeit des Extrazuges für die YB-Fans angepasst werden. Bei der Disposition der Züge wurde durch die Deutsche Bahn AG der YB-Extrazug zu früh auf den Bahnhof Herblingen vorgefahren. Dies geschah zum Zeitpunkt, als die Fans des FCS auf dem Bahnsteig auf ihren Regionalzug warteten.

Geplant und abgesprochen war, dass zuerst die Schaffhauser Fans mit dem Regionalzug abreisen, während die YB-Anhänger zurückbehalten werden. Die ungeplante Einfahrt des Extrazuges überraschte auch die Sicherheitskräfte, die als Hauptauftrag die Trennung der Fangruppierungen hatten. Bei der Einfahrt ihres Extrazuges drängten die YB-Fans so stark auf die Absperrungen und die Sicherheitskräfte, dass sie nur teilweise zurückgehalten werden konnten.

Um ein Zusammentreffen der beiden Fangruppierungen in der Folge zu verhindern wurden die Anhänger des FC Schaffhausen angewiesen den Bahnsteig zu verlassen. Die Sicherheitskräfte wurden in der Folge aus den Reihen der Berner Fans, die sich teilweise auch vermummten, mit Steinen und Flaschen beworfen. Trotz sofort angeordneter Anpassung des Dispositivs war ein Aufeinandertreffen von Berner und Schaffhauser Fans nicht an allen Orten zu verhindern. Die Schaffhauser Polizei setzte zur Verhinderung von stärkeren Auseinandersetzungen aber auch zum Eigenschutz ausschliesslich im Raum Bahnhof Herblingen Pfefferspray ein. Darauf beruhigte sich die Situation, so dass der Extrazug mit den YB-Fans nach einer halben Stunde abfahren konnte.

Aufgrund der ungeplanten Durchmischung von gewaltbereiten Fans mit anständigen Matchbesuchern konnte nicht verhindert werden, dass diese – wie auch einige Polizisten – teilweise vom Pfeffereinsatz betroffen wurden. Das Sanitätspersonal, das wie bei allen Fussballpielen mit erhöhtem Risiko aufgeboten war, konnte rasch helfen.

Durch die Verwirrung in der Reihenfolge der Zugsabfahrten im Bahnhof Herblingen wurde durch die Bahnleitstelle ein ungeplanter Halt des Extrazuges in der Stadt Schaffhausen angeordnet – in der falschen Annahme, es müssten noch Schaffhauser Fans aussteigen. Dies war aber nicht der Fall, so dass der Zug nach einem kurzen Halt wieder weiterfahren konnte. Beim Bahnhof Schaffhausen kam es zu keinem Einsatz der Schaffhauser Polizei.

Bis anhin sind bei der Schaffhauser Polizei keine Anzeigen wegen Verletzung eingegangen, auch wurden keine Polizisten verletzt. Bis auf wenige Sachbeschädigungen, z.B. an einem Einsatzfahrzeug der Schaffhauser Polizei, sind keine weiteren Schäden bekannt. Die Schaffhauser Polizei hat keine Personen angehalten, die Ermittlungen sind aber aufgenommen worden.

Die Schaffhauser Polizei bedauert, dass einige Fussballchaoten absolut unangemessen auf die Fehldisposition des Extrazuges reagiert und so das schöne Fussballfest zu einem unwürdigen Abschluss geführt haben.

 

Quelle: Schaffhauser Polizei
Artikelbild: Symbolbild © BRK NEWS Beat R. Kälin

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Stadt SH: Polizei muss nach Fussballspiel Pfefferspray einsetzen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.