Flughafen Zürich: 27 Reisecars und deren Chauffeure kontrolliert

Flughafen Zürich: 27 Reisecars und deren Chauffeure kontrolliert
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Die Kantonspolizei Zürich hat am Freitagmorgen (21.9.2018) am Flughafen Zürich (Gemeindegebiet Kloten) eine gezielte Carkontrolle durchgeführt.

Auf dem Carparkplatz des Flughafens Zürich wurden während mehreren Stunden insgesamt 27 Reisecars und deren Chauffeure kontrolliert.

Zwei Carunternehmer wurden wegen Verdachts illegaler Inlandtransporte (Kabotageverbot) an das Bundesamt für Verkehr und die Eidgenössische Zollverwaltung zur weiteren Überprüfung gemeldet.

Drei Fahrer mussten wegen Verstössen gegen die Arbeits- und Ruhezeit beim Statthalteramt Bülach angezeigt werden. Einem davon wurde zudem die Weiterfahrt verweigert; er hatte zu wenig Ruhezeit.

Ein Car wies einen mangelhaften Reifen auf. Das Fahrzeug wurde in eine Garage begleitet, wo dieser Missstand unverzüglich behoben werden musste. Der Fahrer wurde zudem mit einer Ordnungsbusse belegt. Vier weitere Fahrzeuge wiesen kleinere Mängel auf, welche mit Beanstandungsrapporten erledigt werden konnten.

 

Quelle: Kantonspolizei Zürich
Artikelbild: Symbolbild © Kantonspolizei Zürich

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Flughafen Zürich: 27 Reisecars und deren Chauffeure kontrolliert

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.