Schindellegi SZ: Heissluftballon abgetrieben – Sicherungslandung nötig

Schindellegi SZ: Heissluftballon abgetrieben - Sicherungslandung nötig
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Am Freitag, 21. September 2018, fuhr ein Heissluftballon von Luzern nach Einsiedeln.

In Biberbrugg wurde der Ballon vom Wind in Richtung Schindellegi abgetrieben. Da dort kein geeigneter Landeplatz zur Verfügung stand, musste die 47-jährige Ballonfahrerin eine Sicherungslandung durchführen.

Dabei wurde der Ballon am Boden gegen eine Baumgruppe geschleift und kam dann zum Stillstand. Die Pilotin und die zwölf Passagiere blieben unverletzt.

Zur Bergung des Ballons standen die Feuerwehr Feusisberg-Schindellegi und ein Helikopter im Einsatz. Ebenfalls im Einsatz stand die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (SUST).

 

Quelle: Kantonspolizei Schwyz
Bildquelle: Kantonspolizei Schwyz

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Schindellegi SZ: Heissluftballon abgetrieben – Sicherungslandung nötig

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.