Täter wollen Geldautomaten mit Gas sprengen und lassen Equipment zurück

Täter wollen Geldautomaten mit Gas sprengen und lassen Equipment zurück
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Im Laufe der Nacht zu Mittwoch versuchten bislang Unbekannte einen Geldautomaten aufzusprengen. Es kam zu keiner Explosion. Die Täter machten keine Beute.

Ein Passant hatte am Mittwoch gegen 07:10 Uhr das Equipment der Täter vor dem Geldautomaten auf der Strasse Höhenhöfe bemerkt und die Polizei alarmiert. Der Geldautomat befindet sich frei zugänglich von der Strasse aus neben einem Sonnenstudio.

Wie die Spurensicherung vor Ort feststellte, hatten die Täter den Geldautomaten aufgebrochen, um durch eingeführte Schläuche Gas in den Automaten zu leiten. So hatten sie ihn aufsprengen wollen.

Möglicherweise wurden die Täter bei diesen Vorbereitungshandlungen gestört. Sie liessen ihre Utensilien vor Ort zurück und flüchteten. Die Kripo hofft, dass Passanten oder Besucher eines nahegelegenen Spielcasinos verdächtige Beobachtungen gemacht haben und mit ihrem Anruf unter der Rufnummer +49 (0)2162/377-0 zur Aufklärung der Straftat beitragen können.

 

Quelle: Kreispolizeibehörde Viersen
Bildquelle: Kreispolizeibehörde Viersen

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Täter wollen Geldautomaten mit Gas sprengen und lassen Equipment zurück

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.