Frau (21) von Eritreer (28) sexuell belästigt – Vater (42) übt „Rache“ mit Faustschlag

Frau (21) von Eritreer (28) sexuell belästigt – Vater (42) übt „Rache“ mit Faustschlag
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Auch während der Wiesn folgt auf körperliche „Selbstjustiz“ eine Strafanzeige.

Ein 42-Jähriger, dessen Tochter am späten Sonntagabend (30. September) am Wiesn-S-Bahn-Haltepunkt Hackerbrücke von einem 28-Jährigen unter den Rock ans Gesäss gefasst worden sein soll, rächte sich mit einem Schlag ins Gesicht.

Gegen Mitternacht fasste ein 28-jähriger Eritreer einer 21-jährigen Deutschen am Bahnsteig des Wiesn-S-Bahnhaltepunktes Hackerbrücke unter den Rock ans Gesäss.

Der Vater der Frau aus Giesing, ein 42-Jähriger Deutscher aus Unterschleissheim, schlug dem mit 1,28 Promille alkoholisierten Asylbewerber daraufhin mit der Faust ins Gesicht.

Der Vorfall wurde von einem Mitarbeiter der Deutschen Bahn Sicherheit beobachtet, der seinerseits die Bundespolizei informierte. Der Unterschleissheimer verweigerte eine Atemalkoholkontrolle. Die Bundespolizei ermittelt gegen den 28-Jährigen wegen sexueller Belästigung und gegen den Unterschleissheimer wegen Körperverletzung.

 

Quelle: Bundespolizeidirektion München
Bildquelle: Bundespolizeidirektion München

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

1 Kommentar


  1. Vielleicht hätte der Vater dem illegalen Grabscher besser eine Maß spendiert.

Ihr Kommentar zu:

Frau (21) von Eritreer (28) sexuell belästigt – Vater (42) übt „Rache“ mit Faustschlag

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.