„Kuschel“ in Schacht eingebrochen – Schaf aus Notlage gerettet

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Am Sonntagnachmittag kam eine Kindergruppe der Paul-Dohrmann-Schule zu ihrem Schafgehege an der Strasse Sanderoth im Ortsteil Scharnhorst.

Im sogenannten „Tierdienst“ lernen die Kinder im Rahmen der tiergestützten Pädagogik unter anderem den Umgang mit verschiedenen Tieren. Am Schafgehege angekommen mussten die Kinder und ihre Betreuerin das laute Blöken eines Schafes wahrnehmen.

Das Schaf „Kuschel“ hatte wahrscheinlich ein Schachtgitter zur Seite geschoben und war daraufhin eingebrochen.

Zunächst versuchte eine Betreuerin „Kuschel“ aus seiner misslichen Lage zu befreien, schaffte es aber leider nicht. Daraufhin telefonierte Sie mit der Feuerwehr und bat um Hilfe.

Die Feuerwehr entsandte daraufhin ein Löschfahrzeug der Feuerwache 6 (Scharnhorst) zum Schafgehege. Gemeinsam mit der Betreuerin und den Kindern wurde das Schaf zunächst beruhigt. Anschliessend hoben die Einsatzkräfte Kuschel aus dem Schacht. Kuschel konnte unverletzt in die Obhut der Gruppe übergeben werden und galoppierte daraufhin fröhlich davon.

Leider war Kuschel für ein gemeinsames Foto mit allen Beteiligten nicht mehr zu gewinnen.

 

Quelle: Feuerwehr Dortmund
Bildquelle: Feuerwehr Dortmund

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

„Kuschel“ in Schacht eingebrochen – Schaf aus Notlage gerettet

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.