„Europas schlimmster Zoo“: Rettung der leidenden Wildtiere steht kurz bevor

24.10.2018 |  Von  |  News, Schweiz, Tierwelt
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Nach mehreren Verhandlungstagen gibt es für die Rettung der Tiere aus dem Safari Park Zoo in Fier, Albanien, nun endlich grünes Licht.

Das albanische Ministerium für Tourismus und Umwelt, unterstützt von der internationalen Tierschutzorganisation VIER PFOTEN, wird die Evakuierung der zwölf verwahrlosten Zootiere – darunter drei Löwen, eine dreibeinige Bärin und ein Zebra – in den kommenden Tagen starten.

VIER PFOTEN wird die Tiere vorerst an einen sicheren Ort in der zwei Stunden entfernten albanischen Hauptstadt Tirana bringen. Dort werden die Wildtiere medizinisch erstversorgt, ehe eine Weiterreise möglich ist.

Es gibt Hoffnung für die Tiere aus dem Safari Park Zoo in Fier: Das albanische Ministerium für Tourismus und Umwelt hat entschieden, die Wildtiere zu konfiszieren. Ein VIER PFOTEN Team unterstützt die Rettungsmission und arbeitet vor Ort bereits unter Hochdruck am Bau der Transportkäfige.

„Da die Tiere in einem schlechten Zustand sind, arbeiten wir eng mit dem albanischen Ministerium für Tourismus und Umwelt zusammen, um die Rettungsmission akribisch vorzubereiten. Ein internationales Tierärzte-Team wird die gesamte Evakuierung überwachen. Diese Mission ist extrem heikel und wir hoffen, alle Tiere heil aus diesem entsetzlichen Zoo rauszuholen. Aus Sicherheitsgründen können wir leider derzeit keine konkreten Angaben zum Zeitpunkt der Evakuierung machen, aber sie wird in den nächsten Tagen stattfinden“, sagt Ioana Dungler, Leiterin des Wildtierbereichs bei VIER PFOTEN.


Lenci, der an einer scheren Augeninfektion leidet (Bild: © David Wilson)

Lenci, der an einer scheren Augeninfektion leidet (Bild: © David Wilson)


Safari Park Zoo in Fier (Bild: © David Wilson)

Safari Park Zoo in Fier (Bild: © David Wilson)


Die dreibeinige Bärin Dushi (Bild: © David Wilson)

Die dreibeinige Bärin Dushi (Bild: © David Wilson)


Die Tiere des „Zoos aus der Hölle“

Insgesamt zwölf Wildtiere stehen auf der Rettungsliste. VIER PFOTEN plant alle drei Löwen, einen dreibeinigen Bären, ein Zebra, einen Fuchs, einen Wasserbock, eine Schildkröte, einen Rothirsch und drei Damhirsche an einem einzigen Tag zu evakuieren. „Unsere Priorität ist es, die Tiere schnellstmöglich in ein sicheres Umfeld zu bringen. Dort können wir sie dann mit Futter und medizinischer Betreuung versorgen. Ihre Genesungszeit werden wir nutzen, um permanente Lösungen für die geretteten Tiere zu finden. Nach Jahren voller Qualen haben die Zootiere aus Fier ein friedliches Leben in einem artgemässen Zuhause verdient“, so Dungler.

Safari Park Zoo in Fier: „Europas schlimmster Zoo“

Seit Dezember 2015 hat VIER PFOTEN mehrmals gegen den Zoo ermittelt. Aufgrund rechtlicher Bestimmungen war ein Einschreiten aber bisher nie möglich. Fotos aus dem Inneren des albanischen Zoos tauchten Mitte Oktober 2018 auf und führten zu einem Aufschrei im In- und Ausland. Internationale Medien nannten den Safari Park Zoo „Europas schlimmsten Zoo“ und „Zoo aus der Hölle“. Die Aufnahmen zeigten die schrecklichen Haltungsbedingungen der Tiere – darunter auch Löwe Lenci, der an einer schweren Augeninfektion leidet, und die dreibeinige Bärin Dushi.

 

Quelle: VIER PFOTEN Schweiz
Titelbild: Safari Park Zoo in Fier © David Wilson

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

„Europas schlimmster Zoo“: Rettung der leidenden Wildtiere steht kurz bevor

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.