Westafrikanischer Flüchtling bedroht Gemeindebeauftragten mit dem Tode

Westafrikanischer Flüchtling bedroht Gemeindebeauftragten mit dem Tode
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Am gestrigen Dienstag [gab es] einen Streit in einer kommunalen Flüchtlingsunterkunft in Neunkirchen im „Alter Weg“.

Bei diesem Streitgeschehen erlitt ein 20-jähriger Mann am Montagabend leichte Verletzungen und wurde daher zwecks ambulanter Behandlung einem Krankenhaus zugeführt.

Am Dienstag nun trat dieser 20-Jährige mit umgekehrten Vorzeichen, nämlich als Straftäter, in Erscheinung: Der Westafrikaner bedrohte nämlich gegen 10 Uhr in der Unterkunft einen Gemeindebeauftragten vollkommen unvermittelt mit dem Tode. Als der Beauftragte sich deshalb vorsichtshalber mit seinem Auto von der kommunalen Flüchtlingsunterkunft weg begeben wollte, trat der 20-Jährige dem Gemeindebeauftragten aus Wut noch zwei Beulen ins Auto.

Nachdem der 20-Jährige dann im Rathaus in Neunkirchen erschienen war, wurde er dort von der zwischenzeitlich alarmierten Polizei zwecks Abschiebung vorläufig festgenommen und dem Polizeigewahrsam in Siegen zugeführt.

 

Quelle: Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein (überarbeitet von der belmedia Redaktion)
Artikelbild: Symbolbild (© Tupungato – shutterstock.com)


1 Kommentar


  1. In Deutschland werden solche “ Herrschaften “ ausgeschafft, in der Schweiz lässt man sie gewähren !

Ihr Kommentar zu:

Westafrikanischer Flüchtling bedroht Gemeindebeauftragten mit dem Tode

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.