Winterthur ZH: Messerstecherei – Schweizer verletzt – ein Schweizer verhaftet

06.11.2018 |  Von  |  Gewalt, Polizeinews, Schweiz, Zürich
Winterthur ZH: Messerstecherei – Schweizer verletzt – ein Schweizer verhaftet
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Am frühen Dienstagmorgen, 6. November 2018, kam es in Winterthur zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung. Die Stadtpolizei Winterthur nahm die beiden beteiligten Männer fest.

Kurz vor 05.00 Uhr gingen Meldung über eine Messerstecherei an der Marktgasse in der Winterthurer Altstadt ein.

Sofort rückten Patrouillen der Stadtpolizei Winterthur aus und trafen vor Ort auf die beiden Kontrahenten. Einer von ihnen, ein 34-jährige Schweizer, musste verletzt ins Spital gebracht werden. Der Zweite, ein 66-jährigen Schweizer, wurde festgenommen. Aufgrund des unklaren Tatablaufs wird auch der Verletzte nach der medizinischen Betreuung vorläufig festgenommen. Die mutmassliche Tatwaffe, ein Messer, konnte sichergestellt werden.

Die Hintergründe der Auseinandersetzung sind noch unklar. Die weiteren Ermittlungen in diesem Fall werden durch die Kantonspolizei Zürich geführt.

 

Quelle: Stadtpolizei Winterthur
Artikelbild: Symbolbild © Philipp Ochsner

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Winterthur ZH: Messerstecherei – Schweizer verletzt – ein Schweizer verhaftet

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.