Kanton Uri: Waffen- und Munitionsabgabe von zahlreichen Personen genutzt

13.11.2018 |  Von  |  Polizeinews, Schweiz, Uri
Kanton Uri: Waffen- und Munitionsabgabe von zahlreichen Personen genutzt
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Die von der Kantonspolizei Uri durchgeführte freiwillige Abgabe von Waffen und Munition fand am Samstag, 3. November 2018, in Flüelen, und am Samstag, 10. November 2018, in Göschenen, statt.

Zahlreiche Personen nutzten die Möglichkeit, nicht mehr benötigte Waffen sowie Munition abzugeben.

An den beiden Abgabetagen nahm die Kantonspolizei Uri insgesamt 62 Waffen und gefährliche Gegenstände, 56 Kilogramm Munition, 50 Kilogramm Sprengstoff, Sprengschnüre und pyrotechnische Gegenstände und 180 Sprengzünder zur fachgerechten Vernichtung respektive Entsorgung entgegen.

Im Kanton Uri besteht die Möglichkeit, auch ausserhalb dieser Termine, Waffen, Munition und Sprengstoff beim Polizeiposten der Kantonspolizei Uri, Tellsgasse 5, in Altdorf abzugeben. Setzen Sie sich dafür mit dem Ressortchef Waffen und Sprengstoff der Kantonspolizei Uri, Telefon +41 41 875 2211, in Verbindung, um einen Termin zu vereinbaren.

 

Quelle: Kantonspolizei Uri
Bildquelle: Kantonspolizei Uri

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Kanton Uri: Waffen- und Munitionsabgabe von zahlreichen Personen genutzt

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.