Retter mit Schreckschusspistole bedroht

Retter mit Schreckschusspistole bedroht
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Gestern Abend waren Notarzt und Rettungskräfte bei einem Patienten in der Rohrbachstrasse.

Der 44-Jährige war im Hausflur umgefallen, ein Kumpel verständigte die Rettung. Als der Gefallene wieder zu Bewusstsein kam, verweigerte er die medizinische Behandlung und bedrohte die Retter mit einer Schreckschusspistole.

Diese flüchteten nach draussen und verständigten die Polizei. Die Beamten suchten im Hausflur und der Wohnung des 44-Jährigen nach der Pistole, konnten diese jedoch nicht finden. Dafür wurde eine Machete entdeckt und sichergestellt.

Einen Alkoholtest verweigerte der 44-Jährige. Er liess sich nun doch behandeln und wurde ins Krankenhaus gebracht. Dort entschied er sich wenig später wieder um und entliess sich selbst.

 

Quelle: Landespolizeiinspektion Gotha
Artikelbild: Symbolbild (© Ilkin Zeferli – shutterstock.com)

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

1 Kommentar


  1. Sebastian Krazewski

    Und wer sagt jetzt, dass es eine Schreckschusspistole war, wenn keine Schusswaffe gefunden wurde??! 🤔

Ihr Kommentar zu:

Retter mit Schreckschusspistole bedroht

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.