Zwei 16-Jährige nach Streit von Zug tödlich erfasst – Haftbefehl gegen zwei 17-Jährige

Zwei 16-Jährige nach Streit von Zug tödlich erfasst - Haftbefehl gegen zwei 17-Jährige
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Wie mit Meldungen 125, 127, 128 vom 26.01.2019 berichtet, starben in der Nacht von Freitag auf Samstag (25./26.01.219) zwei junge Männer (beide 16 Jahre) am S-Bahnhof Frankenstadion, nachdem sie von einem Zug erfasst wurden.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth erliess ein Ermittlungsrichter am Sonntag (27.01.2019) Haftbefehle wegen Totschlags gegen die beiden 17-Jährigen Tatverdächtigen.

Hierzu die Meldung 128 vom 26.01.2019:

Zwei Männer von Zug erfasst – Fehlerberichtigung des Alters der Opfer und Festnahme eines weiteren Tatverdächtigen

Wie mit Meldungen 125 und 127 vom 26.01.2019 berichtet, starben in der Nacht von Freitag auf Samstag (25./26.01.219) zwei junge Männer (beide 16 Jahre) am S-Bahnhof Frankenstadion nachdem sie von einem Zug erfasst wurden. Die Mordkommission nahm zwischenzeitlich einen weiteren 17-jährigen Tatverdächtigen fest.

Leider wurde das Alter der beiden verstorbenen Jugendlichen sowie des zunächst unbekannten dritten Geschädigten mit 17 Jahren angegeben. Das richtige Alter ist für alle drei Jugendlichen 16 Jahre.

Die umfangreichen Ermittlungen der Mordkommission der Kriminalpolizei Nürnberg führten mittlerweile zu einem zweiten Tatverdächtigen (17). Die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth stellte auch gegen ihn Haftantrag. Er wird ebenfalls am Sonntag (26.01.2019) dem zuständigen Ermittlungsrichter vorgeführt.

Ich bitte den Fehler zu entschuldigen.

Meldung 127 vom 26.01.2019:

Zwei Männer von Zug erfasst – ein Tatverdächtiger wurde festgenommen

Wie mit Meldung 125 vom 26.01.2019 berichtet, starben in der Nacht von Freitag auf Samstag (25./26.01.219) zwei junge Männer am S-Bahnhof Frankenstadion nachdem sie von einem Zug erfasst wurden. Die Mordkommission nahm einen 17-jährigen Tatverdächtigen fest.

Gegen 00:15 Uhr kam es zwischen mehreren Personen am Bahnsteig aus bislang unbekannter Ursache zu einer Auseinandersetzung, in deren Verlauf drei Männer in das Gleisbett gerieten.

Zwei von ihnen wurden von einem herannahenden Zug erfasst und tödlich verletzt. Dem Dritten gelang es noch sich in Sicherheit zu bringen.

Die Mordkommission der Nürnberger Kriminalpolizei übernahm noch in der Nacht die Ermittlungen vor Ort. Diese führten nun zum Erfolg. Heute Morgen (26.01.2019) nahmen die Beamten einen 17-jährigen Tatverdächtigen fest.

Die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth stellte zwischenzeitlich Haftantrag gegen den Beschuldigten. Er wird am Sonntag (27.01.2019) dem zuständigen Ermittlungsrichter, der über die Haftfrage entscheidet, vorgeführt.

Bei den beiden Opfern handelt es sich um zwei 17-jährige Jugendliche aus dem Landkreis Erlangen-Höchstadt.

Der bislang unbekannte ins Gleisbett gestürzte Dritte konnte zwischenzeitlich ebenfalls ermittelt werden. Es handelt sich um einen 17-jährigen Schüler. Dieser blieb glücklicherweise unverletzt.

Die umfangreichen Ermittlungen der Mordkommission dauern an.

 

Quelle: Polizeipräsidium Mittelfranken (veröffentlicht am 27.01.2019)
Artikelbild: Symbolbild © Jaromir Chalabala – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Zwei 16-Jährige nach Streit von Zug tödlich erfasst – Haftbefehl gegen zwei 17-Jährige

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.