Rega half am Wochenende über 190 Patienten – viele Wintersport-Unfälle

Rega half am Wochenende über 190 Patienten – viele Wintersport-Unfälle
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Das herrliche Winterwetter sorgte bei der Rega am Wochenende für Hochbetrieb: Über 190 Einsätze organisierte die Einsatzzentrale der Rega – viele davon aufgrund von erkrankten oder verunfallten Wintersportlern.

Nicht nur tagsüber, auch nachts war die Hilfe der Rega gefragt: In der Nacht auf Samstag flog die Rega-Crew der Basis St. Gallen nach Lenggries bei Bad Tölz (D), um zwei verstiegene Schneeschuhläufer mit der Winde zu retten.

Die Hilfe der Helikopter-Crews der Rega war die letzten zwei Tage in der ganzen Schweiz sehr gefragt, am häufigsten im Berner Oberland und im Kanton Graubünden. Die Einsätze umfassten das gesamte Spektrum: Mehrheitlich rückten die Rettungshelikopter aufgrund von Unfällen oder akuten Erkrankungen von Wintersportlern aus. Darüber hinaus standen die Rega-Crews auch bei Gleitschirm- und Verkehrsunfällen sowie bei Frühgeburten im Einsatz.

Nächtliche Windenrettung in Deutschland

Freitagnacht baten die deutschen Rettungskräfte die Rega um Hilfe, da eine Rettung mitten in der Nacht im unwegsamen Gelände mit der Rettungswinde notwendig war. Die Crew der Rega-Basis St. Gallen flog zusammen mit einem Rettungsspezialisten Helikopter (RSH) des Schweizer Alpen-Club SAC nach Lenggries bei Bad Tölz (D). Gemeinsam mit der örtlichen Bergwacht konnten zwei verstiegene Schneeschuhläufer aus ihrer misslichen Lage gerettet werden.

Rettungswinden-Einsatz in der Nacht als grosse Herausforderung

Immer dann, wenn der Rega-Helikopter nicht beim Patienten landen kann, kommt die Rettungswinde zum Einsatz. Dieses moderne Hightech-Gerät mit fein dosierbarer Seillänge bis zu 90 Metern ist ausgelegt für zwei Personen. Einsätze mit der Rettungswinde in der Nacht sind besonders anspruchsvoll und komplex, weil es für die Crews schwieriger ist, in der Dunkelheit die Distanzen einzuschätzen und das Gelände zu lesen, was bei einem Rettungswindeneinsatz zentral ist. Um für solche Einsätze bestmöglich vorbereitet zu sein, trainieren die Rega-Crews den Einsatz der Rettungswinde in der Nacht regelmässig.

 

Quelle: Rega
Titelbild: Symbolbild © Rega

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Rega half am Wochenende über 190 Patienten – viele Wintersport-Unfälle

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.