Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des versuchten Totschlags in JVA

Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des versuchten Totschlags in JVA
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Am Montag, dem 25.03.2019, kam es in der Justizvollzugsanstalt in Oldenburg zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Häftlingen im Alter von 28 und 29 Jahren.

Nach ersten Ermittlungen stieß der 28-jährige Beschuldigte dem 29-jährigen Opfer in einem Umkleideraum die Spitze eines Schraubendrehers hinter das linke Ohr. Anschließend soll sich das Opfer selbst den Schraubendreher aus dem Kopf herausgezogen und auf den Beschuldigten eingeschlagen haben.

Beide Beteiligten mussten medizinisch versorgt werden, lebensbedrohliche Verletzungen lagen aber nicht vor.

Zur Motivlage der Tat können derzeit keine Angaben gemacht werden.

Die Polizei und die Staatsanwaltschaft Oldenburg haben die Ermittlungen wegen des Verdachts des versuchten Totschlags aufgenommen. Weitere Details können im Hinblick auf die laufenden Ermittlungen derzeit nicht bekanntgegeben werden.

 

Ort: Oldenburg
Quelle: Gemeinsame Presseerklärung Polizeiinspektion Oldenburg-Stadt und der Staatsanwaltschaft Oldenburg
Artikelbild: Symbolbild (© FooTToo – shutterstock.com)


Ihr Kommentar zu:

Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des versuchten Totschlags in JVA

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.