Schwerer Verkehrsunfall fordert zwei Todesopfer

Schwerer Verkehrsunfall fordert zwei Todesopfer

Die Einsatzstelle im Stadtteil Herkenrath von Bergisch Gladbach

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Die Feuer- und Rettungsleitstelle des Rheinisch-Bergischen Kreises wurde heute Nachmittag um 16:40 Uhr per Notruf 112 über einen schweren Verkehrsunfall auf der Straße Braunsberg (L 289) im Stadtteil Herkenrath von Bergisch Gladbach informiert.

Die Leitstelle entsandte aufgrund der Meldung umgehend die beiden hauptamtlich besetzten Feuerwachen Süd und Nord, den Einsatzführungsdienst (B-Dienst), den Leitungsdienst (A-Dienst), zwei Rettungswagen und zwei Notarzteinsatzfahrzeuge an die Einsatzstelle.

Bei Eintreffen der ersten Kräfte waren zwei Personen in einem deformierten PKW eingeschlossen und augenscheinlich schwerstverletzt. Der Fahrer eines LKW war körperlich unverletzt. Aufgrund der Schwere der Verletzungen wurden die beiden PKW-Insassen sofort aus ihrem Fahrzeug befreit. Die umgehend eingeleitete Reanimation blieb auch nach rund einer Stunde für beide Insassen leider erfolglos. Der LKW-Fahrer wurde während des Einsatzes von Feuerwehrkräften betreut. Der nachalarmierte Intensivtranssporthubschrauber „Christoph Rheinland“ wurde an der Einsatzstelle nicht mehr benötigt. Der Einsatz war für die Feuerwehr gegen 18:30 Uhr beendet.

Für die Dauer des Feuerwehreinsatzes wurde die verwaiste Feuerwache Nord mit 10 Einsatzkräften durch den ehrenamtlichen Löschzug Stadtmitte besetzt. Im Einsatz vor Ort waren 13 Fahrzeuge von Feuerwehr und Rettungsdienst mit 25 Einsatzkräften und ein Intensivtransporthubschrauber sowie die Einsatzkräfte der Polizei.

 

Quelle: Feuerwehr Bergisch Gladbach
Bildquelle: Feuerwehr Bergisch Gladbach


Ihr Kommentar zu:

Schwerer Verkehrsunfall fordert zwei Todesopfer

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.