Ettiswil LU: Rund 40 tote Zuchtfische in der Rot entsorgt – Zeugen gesucht

Ettiswil LU: Rund 40 tote Zuchtfische in der Rot entsorgt – Zeugen gesucht
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Am Wochenende haben Unbekannte ca. 40 tote Zuchtfische in der Rot in Ettwiswil entsorgt. Die Luzerner Polizei sucht den verantwortlichen Verursacher.

Die Entsorgung toter Fische in öffentliche Gewässer ist verboten und strafbar.

Ca. 40 Regenbogenforellen wurden in der Zeit vom Samstag auf den Sonntag (13. – 14.4.19) illegal in der Rot im Naturlehrgebiet Buchwald in Ettiswil entsorgt. Die Luzerner Polizei geht davon aus, dass sie aus einer privaten Zucht stammen und in dieser zuvor auch verendet sind. In Zusammenarbeit mit dem Kantonalen Fischereiaufseher wurden die toten Fische aus der Rot geborgen und entsorgt. Diese landesfremde Art ist ausschliesslich für geschlossene Fischzuchtanlagen bestimmt.

Die Entsorgung von toten Fischen in öffentliche Gewässer ist verboten.

Die Luzerner Polizei sucht Zeugen, welche auffällige Beobachtungen gemacht haben. Hinweise bitte direkt an Tel. 041 248 81 17.

 

Quelle: Staatsanwaltschaft Luzern
Titelbild: Google Maps

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Ettiswil LU: Rund 40 tote Zuchtfische in der Rot entsorgt – Zeugen gesucht

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.