Aus albanischem Horror-Zoo gerettet: Löwen erreichen neues Zuhause

13.05.2019 |  Von  |  News, Schweiz, Tierwelt
Aus albanischem Horror-Zoo gerettet: Löwen erreichen neues Zuhause
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Nach langer Wartezeit gibt es ein Happy End für drei Löwenmännchen aus Albanien: Die internationale Tierschutzorganisation VIER PFOTEN überstellte sie erfolgreich von ihrer temporären Unterkunft im Zoo Tirana in die Niederlande.

Dort erreichten sie am 9. Mai ihr neues Zuhause in der VIER PFOTEN Grosskatzenstation FELIDA. Zuvor befreite VIER PFOTEN Lenci, Bobby und Zhaku im Oktober 2018 in einer spektakulären Rettungsmission aus dem berüchtigten Safari Park Zoo in Fier in Albanien. Nach Jahren des Leidens in nicht artgemässen Haltungsbedingungen dürfen die Löwen nun endlich ein würdiges und besseres Leben beginnen.

Am 7. Mai startete die Reise der Löwen vom Zoo Tirana ins niederländischen Nijeberkoop, wo sich die Grosskatzenstation FELIDA befindet. Das VIER PFOTEN Team war über 52 Stunden und fast 3’000 Kilometer unterwegs, um die Löwen in ihr neues Zuhause zu bringen. Lenci, Zhaku und Bobby haben die lange Fahrt gut überstanden und können sich nun erholen. Neugierig, aber vorsichtig haben sie bereits die neue Umgebung erkundet. Tierarzt Marc Gölkel vom Leibnitz Institut für Zoo und Wildtierforschung (IZW) war Teil des Rettungsteams im Oktober 2018 und hat nun auch den Transfer begleitet, um das Wohl der Tiere zu gewährleisten.

Vor der Abfahrt gab Gölkel nach einer kurzen Untersuchung grünes Licht für die Reise. „Grundsätzlich hat sich bei allen dreien der Gesundheitszustand seit ihrer Rettung verbessert. Lencis entzündetes Auge verheilt gut. Die Untersuchungen haben gezeigt, dass Bobby Nierenprobleme hat, und Zhaku eine Hautentzündung. Ausserdem benötigen alle drei Löwen Zahnbehandlungen. Darum werden wir uns kümmern sobald sie sich in FELIDA eingelebt haben“, so Gölkel.


© VIER PFOTEN | Hazir Reka

© VIER PFOTEN | Hazir Reka


© VIER PFOTEN | Bogdan Baraghin

© VIER PFOTEN | Bogdan Baraghin


© VIER PFOTEN | Hazir Reka

© VIER PFOTEN | Hazir Reka


© VIER PFOTEN | Bogdan Baraghin

© VIER PFOTEN | Bogdan Baraghin


Unermüdlicher Einsatz für die Ausreise der Löwen

Dem Transfer vorausgegangen ist ein Protestaufruf von VIER PFOTEN gegenüber dem verantwortlichen albanischen Ministerium für Umwelt und Tourismus, das die Ausreise der Löwen blockierte. Als Grund gab man ein laufendes Gerichtsverfahren an, das der ehemalige Besitzer der Tiere wegen Sachbeschädigung eingeleitet hat. VIER PFOTEN akzeptierte diesen Grund nicht und kämpfte unermüdlich für die Ausreise der Löwen.

„Es war höchste Zeit, dass das Ministerium seine Abmachung mit uns einhält. Wir sind erleichtert, dass wir die Löwen endlich in unser Pflegezentrum bringen konnten. Wir möchten dem Tirana Zoo für seine Hilfe danken, aber auf Dauer wäre der Zoo für die Tiere kein passendes Zuhause. Nach jahrelangen Qualen bekommen sie nun endlich die spezielle Pflege von unserem erfahrenen Team, die sie dringend brauchen. In FELIDA können sie die Sonne und das Gras in ihrem neuen Gehege geniessen“, sagt Ioana Dungler, Leiterin des Wildtier-Bereichs bei VIER PFOTEN und verantwortlich für die Rettung der Tiere aus dem Safari Park Zoo.

Spektakuläre Rettung aus „Europas schlimmstem Zoo“

VIER PFOTEN ermittelte bereits seit Dezember 2015 mehrmals gegen den Safari Park Zoo in Fier, doch erst im Oktober 2018 war ein Einschreiten möglich. Fotos aus dem Inneren des Zoos zeigten die schrecklichen Haltungsbedingungen der Tiere. Internationale Medien nannten den Safari Park Zoo daraufhin „Europas schlimmsten Zoo“ und „Zoo aus der Hölle“. Die albanische Regierung entschied nach einem internationalen Aufschrei, alle Wildtiere zu konfiszieren und VIER PFOTEN unterstützte sie dabei. Die Rettung der Tiere gestaltete sich als höchst anspruchsvoll, doch das erfahrene Team konnte elf Tiere aus den verdreckten, kleinen Beton-Gehegen befreien und in Sicherheit bringen. Mittlerweile haben alle geretteten Tiere ein neues Zuhause gefunden.

Ein Zuhause für traumatisierte Grosskatzen

Die VIER PFOTEN Grosskatzenstation FELIDA in den Niederlanden fungiert als spezielles Pflegezentrum für körperlich und geistig traumatisierte Grosskatzen. Die Grosskatzen, die sich von ihrer schweren Vergangenheit erholen, können in das VIER PFOTEN Grosskatzenrefugium LIONSROCK in Südafrika verlegt werden. Andere brauchen eine lebenslange Spezialpflege und bleiben dauerhaft in FELIDA. Mit der Ankunft von Lenci, Bobby und Zhaku leben in FELIDA aktuell zwei Tiger und sechs Löwen.

 

Quelle: VIER PFOTEN Schweiz
Artikelbilder: © VIER PFOTEN | Bogdan Baraghin


Ihr Kommentar zu:

Aus albanischem Horror-Zoo gerettet: Löwen erreichen neues Zuhause

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.