Aktuelle Corona-News

Vermeintliche Verkehrspolizistinnen entpuppen sich als dreiste Diebinnen

Duisburg (Altstadt). Verkleidet als Polizistinnen sollen zwei Frauen am Montagmorgen (23. September, 11 Uhr) zwei Insassen (38, 43 Jahre) eines Audi A6 auf dem Kuhlenwall angehalten und versucht haben, die beiden zu bestehlen.

Bei der vermeintlichen Verkehrskontrolle wirkten die falschen Polizistinnen mit Uniform, ballistischer Weste und vermeintlichen Waffen am Beinholster täuschend echt.

Die Frauen sollen die Männer im Audi aufgefordert haben, sich auszuweisen und den Kofferraum zu öffnen. Nach dem Ende der Überprüfung fuhren die Männer zunächst weiter, wurden dann jedoch misstrauisch und bemerkten, dass ein im Kofferraum deponierter Rucksack mit einem höheren Bargeldbetrag fehlte.

Daraufhin wendeten sie den Wagen und entdeckten die beiden Frauen am Kuhlenwall in einem zivilen Auto, in dem außerdem ein Mann saß. Es kam zum Streit, bei dem die beiden bestohlenen Männer die Scheiben des Autos einschlugen.

Dabei verletzte sich der 38-Jährige. Rettungskräfte brachten ihn ins Krankenhaus.

Die inzwischen alarmierten Beamten nahmen vor Ort die beiden dringend tatverdächtigen Frauen (38 und 51 Jahre) und den 50-jährigen Fahrer fest. Die Kripo der Duisburger Polizei hat die Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat aufgenommen. Auf Antrag der Duisburger Staatsanwaltschaft werden die drei mutmaßlichen Täter am heutigen Dienstag dem Haftrichter vorgeführt.

 

Quelle: Polizei Duisburg
Titelbild: Symbolbild © Bildagentur Zoonar GmbH – shutterstock.com

Polizei.news Newsletter
[newsletter_signup_form id=1]

Ihr Kommentar zu:

Vermeintliche Verkehrspolizistinnen entpuppen sich als dreiste Diebinnen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.