Basel BS: Rollstuhlfahrer in den Rhein gestürzt und verstorben – Zeugenaufruf

Basel BS: Rollstuhlfahrer in den Rhein gestürzt und verstorben - Zeugenaufruf

Am 18.11.2019, ca. 13.00 Uhr, ereignete sich am Rheinbord, Unterer Rheinweg / Offenburgerstrasse ein Todesfall.

Ein Mann, welcher aufgrund einer Behinderung auf einen Rollstuhl angewiesen ist, war mit einer Begleitperson am Rheinbord unterwegs. Aus noch unbekannten Gründen stürzte er plötzlich vom Steg, welcher zur St. Johann-Fähre führt, in den Rhein.

Unverzüglich wurden die Rettungsdienste alarmiert und eine Wasserrettung ausgelöst. Die Polizei, die Berufsfeuerwehr sowie die Sanität und der Notarzt der Rettung Basel-Stadt waren kurze Zeit später vor Ort und konnten den leblosen Mann aus dem Rhein bergen. Unverzüglich wurde er während längerer Zeit reanimiert. Trotz sofortiger Hilfe starb der Mann, welcher in die Notfallstation eingewiesen wurde, wenig später.

Der genaue Hergang des Vorfalls ist Gegenstand der aktuellen Ermittlungen der Kriminalpolizei. Die Staatsanwaltschaft geht nicht von Dritteinwirkung aus. Der Verstorbene konnte noch nicht abschliessend identifiziert werden.

Weiter im Einsatz waren die Boote der Feuerwehr, der Polizei und des Zolls sowie Taucher der Polizei Basel-Landschaft.

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei der Staatsanwaltschaft Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

 

Quelle: Staatsanwaltschaft des Kantons Basel-Stadt
Titelbild: Symbholbild © FabrikaSimf – shutterstock.com

Was ist los im Kanton Basel-Stadt?

Melden Sie sich hier bei der Facebook-Kantonsgruppe an!

Polizei.news Newsletter
[newsletter_signup_form id=1]

Ihr Kommentar zu:

Basel BS: Rollstuhlfahrer in den Rhein gestürzt und verstorben – Zeugenaufruf

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.