St.Gallen SG: Mann aus Somalia greift Chauffeuse an und will mit Bus davonfahren

St.Gallen SG: Mann aus Somalia greift Chauffeuse an und will mit Bus davonfahren

Am Samstagmorgen (17.11.2019) schloss eine Chauffeuse in ihrer Not einen 29-jährigen Mann in ihrem Bus ein. Vorgängig wurde sie von dem alkoholisierten Mann aus Somalia tätlich angegriffen. Er versuchte gar mit dem Bus mitsamt den Passagieren davonzufahren.

Weitere Massnahmen gegen den Mann werden nun durch die Kantonspolizei St. Gallen abgeklärt.

Am Samstagmorgen kurz nach 9 Uhr stritten sich zwei Männer bei einer Bushaltestelle. Als der Bus kam, stiegen die beiden in das öffentliche Verkehrsmittel, in welchem sich der Streit fortsetzte. Um die Situation zu beruhigen, versuchte die Buschauffeurin zu schlichten. Einer der beiden Männer, ein 29-jähriger Somalier, ging die Angestellte daraufhin tätlich an und verletzte sie leicht. Anschliessend versuchte er in seinem stark alkoholisierten Zustand mit dem Bus mitsamt Passagieren davonzufahren. Dies konnte durch die Buschauffeurin verhindert werden. Nachdem sie dem Somalier die Schlüssel wegnehmen konnte und alle Passagiere den Bus verlassen hatten, schloss sie den Mann im Bus ein. Die Stadtpolizei St.Gallen nahm den Mann zur Ausnüchterung in polizeilichen Gewahrsam. Weitere Massnahmen werden durch die Kantonspolizei St.Gallen abgeklärt.

 

Quelle: Stadtpolizei St.Gallen
Titelbild: Tibor Ritter – shutterstock.com

Was ist los im Kanton St.Gallen?

Melden Sie sich hier bei der Facebook-Kantonsgruppe an!

Polizei.news Newsletter
[newsletter_signup_form id=1]

1 Kommentar


  1. ? Ticket einfach. Gut gemacht Chauffeuse. Das brauchte Mut. Siw hat Leute gerettet. Bravo. die hätte Orden verdient???

Ihr Kommentar zu:

St.Gallen SG: Mann aus Somalia greift Chauffeuse an und will mit Bus davonfahren

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.