Mutmasslicher Kinderpornographie-Besitz – Polizei-Mitarbeiter freigestellt

Mutmasslicher Kinderpornographie-Besitz - Polizei-Mitarbeiter freigestellt

Paderborn. Nachdem sich Hinweise gegen einen 34-jährigen Mitarbeiter der Kreispolizeibehörde Paderborn wegen des Verdachts auf den Besitz von Kinderpornographie erhärtet haben, hat die Behörde umgehend reagiert.

Auf Verfügung von Landrat Manfred Müller wurde der Mann mit sofortiger Wirkung freigestellt.

Darüber hinaus hat der Behördenleiter ein sofortiges Betretungsverbot für polizeiliche Diensträume ausgesprochen. Die entsprechenden arbeitsrechtlichen Schritte, die zu einer Beendigung des Arbeitsverhältnisses führen sollen, wurden ebenso eingeleitet.

Der Mann war erst im Juli 2019 als IT-Ermittlungsunterstützer in der Direktion Kriminalität eingestellt worden. Bei der internen Untersuchung hat sich herausgestellt, dass gegen den Mann ein Strafverfahren im Kreis Lippe anhängig ist. Die Ermittlungen liegen bei der für Verfahren gegen Polizeibeschäftigte zuständigen Kriminalhauptstelle in Bielefeld.

 

Quelle: Polizei Paderborn
Titelbild: Symbolbild © Tobias Arhelger – shutterstock.com

Polizei.news Newsletter
[newsletter_signup_form id=1]

Ihr Kommentar zu:

Mutmasslicher Kinderpornographie-Besitz – Polizei-Mitarbeiter freigestellt

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.