Winterthur ZH: Raser (Italiener, 29) fährt absichtlich Blitzkasten um – Festnahme

Am Freitagabend, 29. November 2019, musste die Stadtpolizei Winterthur an die Breitestrasse ausrücken, weil eine Geschwindigkeitsmessanlage beschädigt wurde. Es stellte sich heraus, dass ein Raser die Anlage absichtlich umgefahren hatte, nachdem er innerorts mit über 100 km/h geblitzt worden war.

Der Lenker wurde festgenommen.

Am Freitagabend fuhr ein Autolenker durch die Breitestrasse in Richtung Untere Vogelsangstrasse. Kurz vor Mitternacht wurde er von der dortigen Geschwindigkeitsmessanlage mit stark übersetzter Geschwindigkeit geblitzt.

Der Mann wendete sein SUV und fuhr damit absichtlich in die Messanlage, wodurch diese aus der Verankerung gerissen und total beschädigt wurde. Als die automatisch alarmierte Stadtpolizei Winterthur kurz darauf eintraf, war der Mann bereits nicht mehr vor Ort. Die Auswertung der Messanlage ergab aber, dass ein Auto mit Aargauer Kontrollschildern kurz zuvor mit über 100 km/h geblitzt wurde. Die vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit an dieser Stelle beträgt 40 km/h.

Der Halter des betreffenden Fahrzeuges konnte von der Kantonspolizei Aargau in derselben Nacht festgenommen werden. Im Rahmen der polizeilichen Befragung zeigte sich der 29-jährige Italiener geständig, das Fahrzeug gelenkt und den Blitzkasten umgefahren zu haben. Es besteht ausserdem der Verdacht, dass er angetrunken war und unter dem Einfluss von Drogen stand.

An der automatischen Geschwindigkeitsmessanlage und am Auto entstand Sachschaden in der Höhe von rund 150 000 Franken.

 

Quelle: Stadtpolizei Winterthur
Bildquelle: Stadtpolizei Winterthur

Was ist los im Kanton Zürich?

Melden Sie sich hier bei der Facebook-Kantonsgruppe an!


3 Kommentare


  1. Kommt einem fast vor ,als wollte er es dem Raser von Galgenen nachmachen , dann noch das gleiche Alter , Alkoholisiert und Drogen , manches Mal wäre es besser ,es gäbe gar keine Drogen und Alkohol .
    Furchtbar sowas , die Raser verursachen die meisten Kosten.

  2. Nun, bis die 150.000.- bezahlt sind, gehen wahrscheinlich Jahre ins Land, der Mann wird sehr lange Zeit daran zu nagen haben !

  3. Blitzer und Geschwindigkeitsbegrenzungen sollte es kein geben. In der Schweiz sind sowieso Geschwindigkeitsbegrenzungen viel zu Tief und generieren viel mehr Unfällen als die “Raser”. Man schläfts sich ein, man nützt sein Handy, man denkt und träumt mehr als man den Verkehr beobachtet mit dieser unsinnige tiefe grenzwerte…..

    Alle Länder die ihre Grenze höher gestellt haben, haben ein rasche Unfallstatistik besserung gehabt. Bis wann man Dass in der Schweiz erleben werden, bin ich sicherlich längst Tot…

Ihr Kommentar zu:

Winterthur ZH: Raser (Italiener, 29) fährt absichtlich Blitzkasten um – Festnahme

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.