Kantonspolizei Basel-Stadt: Erfolgreiche Aktion „Noël“ gegen Langfinger

Mit ihrer Aktion „Noël“ scheint die Kantonspolizei Basel-Stadt während der vergangenen Jahre die Stadt am Rheinknie von Beginn der Herbstmesse bis zum Ende des Weihnachtsmarkts zu einem unattraktiven Pflaster für Langfinger aller Art gemacht zu haben.

Obwohl grosse Menschenmengen namentlich auf professionelle Taschen- und Trickdiebe wie ein Magnet wirken, scheinen vielen von ihnen während der beiden Grossveranstaltungen inzwischen einen Bogen um Basel zu schlagen.

Davon zeugen die rückläufigen Zahlen von Personenkontrollen und Festnahmen durch den Fahndungsdienst der Kantonspolizei. Heuer kontrollierte er bis zum Abschluss der Aktion am Sonntag 48 Personen (2018: 47; 2017: 80; 2016: 120). Davon nahm er 19 Personen (16; 35; 36) im Auftrag der Staatsanwaltschaft Basel-Stadt fest – unter anderem wegen Verdachts auf Taschen-, Trick- oder Einbruchsdiebstähle. Von den 16 festgenommenen Männern und drei festgenommenen Frauen stammen sieben aus Rumänien, fünf aus Algerien, je zwei aus Georgien und Serbien sowie je einer aus Ägypten, Bulgarien und der Schweiz. Die Kantonspolizei Basel-Stadt wird freilich auch im kommenden Jahr ihr Engagement während der Aktion „Noël“ ungebremst fortsetzen.

 

Quelle: Kantonspolizei Basel-Stadt
Titelbild: Symbolbild © Kantonspolizei Basel-Stadt

Was ist los im Kanton Basel-Stadt?

Melden Sie sich hier bei der Facebook-Kantonsgruppe an!


Ihr Kommentar zu:

Kantonspolizei Basel-Stadt: Erfolgreiche Aktion „Noël“ gegen Langfinger

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.