Thun BE: Adventskranz in Brand geraten

Die Ursache des Brandes von Anfang Dezember in Thun ist geklärt. Erkenntnissen zufolge war ein Adventskranz wegen einer brennenden Kerze in Brand geraten.

Das Feuer breitete sich in der Folge auf die Räumlichkeiten des Restaurants aus. Weitere Ermittlungen sind im Gang.

Die Kantonspolizei Bern hat die Ermittlungen zur Ursache des Brandes in einem mehrstöckigen Gebäude an der Allmendstrasse in Thun abgeschlossen. Gemäss den Erkenntnissen des Dezernats Brände und Explosionen war das Feuer von einer brennenden Kerze einer Adventsdekoration ausgegangen. Die Kerze hatte schliesslich den Adventskranz entzündet, worauf das Feuer sich in den Räumlichkeiten des Restaurants im Erdgeschoss ausbreitete. Weitere Ermittlungen zu den Umständen des Brandes wie auch zur Höhe des entstandenen Sachschadens sind derweil noch im Gang.

Die beiden Personen, die anlässlich des Brandes wegen Verdachts auf Rauchgasvergiftung für weitere Abklärungen ins Spital gebracht wurden, konnten dieses in der Zwischenzeit wieder verlassen.

Die Kantonspolizei Bern ruft an dieser Stelle in Erinnerung, dass insbesondere trockene Weihnachtsbäume und Adventskränze besonders leicht und schnell entzündlich sind. Brennende Kerzen dürfen nie ohne Aufsicht gelassen werden und es sind auch die nötigen Löschmittel bereitzuhalten (Handfeuerlöscher, Löschdecke oder Eimerspritze). Es gilt zudem Adventsgestecke und den Weihnachtsbaum nach den Festtagen rechtzeitig zu entsorgen; diese trocknen von Tag zu Tag mehr aus und die Brandgefahr wird dadurch immer grösser.

 

Quelle: Regionale Staatsanwaltschaft Oberland
Artikelbild: Symbolbild © 3523studio – shutterstock.com

Was ist los im Kanton Bern?

Melden Sie sich hier bei der Facebook-Kantonsgruppe an!


Ihr Kommentar zu:

Thun BE: Adventskranz in Brand geraten

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.