Ermittlungen gegen mutmaßlichen rumänischen Menschenhändler

Ulm. Staatsanwaltschaft Ulm und die Kriminalpolizei Ulm ermitteln seit Monaten in mehreren Fällen von Menschenhandel und Zwangsprostitution im Raum Ulm.

Im Laufe der Ermittlungen erhärtete sich der Verdacht gegen einen 42-jährigen rumänischen Staatsangehörigen aus Ulm, der mindestens ein Opfer in Ulm der Zwangsprostitution zugeführt haben soll.

Am Mittwochvormittag nahm die Polizei den Mann in einer Ulmer Wohnung fest und durchsuchte seine Wohnung. Die Beamten stellten zahlreiche Beweismittel sicher, welche nun ausgewertet werden. Am Einsatz waren auch Beamte des Polizeipräsidiums Einsatz beteiligt. Der 42-Jährige wurde noch im Laufe des Mittwochs der zuständigen Haftrichterin beim zuständigen Amtsgericht in Ulm vorgeführt, welche den Haftbefehl, den die Staatsanwaltschaft Ulm beantragt hatte, in Vollzug setzte.

 

Quelle: Staatsanwaltschaft Ulm und Polizei
Titelbild: Symbolbild © Olaf Ludwig – shutterstock.com


Ihr Kommentar zu:

Ermittlungen gegen mutmaßlichen rumänischen Menschenhändler

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.