Fahrt unter Drogeneinfluss endet in Mittelschutzplanke

Ruchheim. Am Samstag, den 18.01.2020 ereignete sich gegen 15:00 Uhr auf der Bundesautobahn 65 in Höhe des Autobahnkreuzes Mutterstadt in Fahrtrichtung Landau ein Verkehrsunfall.

Hierbei stand der 23 Jahre alte Verkehrsunfallverursacher vermutlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln.

Der junge Mann befuhr zunächst mit seinem Personenkraftwagen die Bundesautobahn 61 in Fahrtrichtung Speyer mit der Absicht, am Autobahnkreuz Mutterstadt auf die Bundesautobahn 65 in Fahrtrichtung Landau aufzufahren. Vermutlich aufgrund einer nicht angepassten Geschwindigkeit bei regennasser Fahrbahn verlor der 23-jährige im Auffahrtsbereich die Kontrolle über sein Fahrzeug, fuhr über die beiden Fahrstreifen der Richtungsfahrbahn hinweg gegen die Mittelschutzplanke. Von dieser wurde er abgewiesen und seine Fahrt endete auf dem Beschleunigungsstreifen. An dem Fahrzeug entstand Totalschaden. Bei der polizeilichen Verkehrsunfallaufnahme stellten die Beamten der Polizeiautobahnstation Ruchheim Anzeichen für den Konsum von Betäubungsmitteln fest. Ein durchgeführter Drogenvortest zeigte ein positives Ergebnis auf Cannabisprodukte. Die Durchführung einer Blutprobe wurde angeordnet und der Führerschein sichergestellt. Für die Dauer der Verkehrsunfallaufnahme musste die Richtungsfahrbahn Landau aufgrund herumliegender Fahrzeugteile über eine Dauer von 15 Minuten voll gesperrt werden. Der Gesamtschadenshöhe beträgt circa 15.000 Euro.

 

Quelle: Polizeiautobahnstation Ruchheim
Bildquelle: Polizeiautobahnstation Ruchheim


Ihr Kommentar zu:

Fahrt unter Drogeneinfluss endet in Mittelschutzplanke

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.