Luzern LU: Erneut 12 Anzeigen wegen “Guckloch”-Fahrzeugen

Im Rahmen einer Schwerpunktkontrolle hat die Luzerner Polizei zwischen dem 20. und 22. Januar 2020 insgesamt 12 Autofahrer anzeigen müssen, die mit vereisten Autoscheiben unterwegs warten.

Die fehlbaren Autofahrer müssen mit beträchtlichen Bussen oder gar Geldstrafen rechnen.

Nachdem die Luzerner Polizei bereits vor wenigen Tagen mehrere Autofahrer angehalten hatte, welche mit vereisten Autoscheiben unterwegs waren (siehe Medienmitteilung vom 6. Januar 2020), führte sie von Montag, 20. Januar 2020, bis Mittwoch, 22. Januar 2020, Schwerpunktkontrollen im Strassenverkehr durch. Erneut mussten auf dem Stadtgebiet der Stadt Luzern 12 Autofahrer zur Anzeige gebracht werden, die ihre Front- und Seitenscheiben nicht vorschriftsgemäss vom Eisbeschlag befreit hatten. Durch die vereisten Scheiben war die Sicht jeweils massiv eingeschränkt. Die fehlbaren Autofahrer müssen mit Bussen oder sogar Geldstrafen rechnen. Der Betrag, welche sie bezahlen müssen, kann bis mehrere hundert Franken betragen.

Die Luzerner Polizei macht nochmals mit folgenden Tipps aufmerksam für eine sichere Fahrt im Winter:

  • Rechnen Sie in der kalten Jahreszeit vor der Abfahrt mehr Zeit ein.
  • Befreien Sie die Scheiben, Aussenrückspiegel, Beleuchtungen und Kontrollschild vor der Abfahrt von Schnee und Eis.
  • Räumen Sie behindernde Schneemengen von der Motorhaube, dem Dach und dem Heck.
  • Kontrollieren Sie die Beleuchtung.
  • Passen Sie Ihre Fahrt den Strassenverhältnissen an.


 

Quelle: Luzerner Polizei
Bildquelle: Luzerner Polizei

Was ist los im Kanton Luzern?

Melden Sie sich hier bei der Facebook-Kantonsgruppe an!


Ihr Kommentar zu:

Luzern LU: Erneut 12 Anzeigen wegen “Guckloch”-Fahrzeugen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.