Kanton LU: Strassensperrungen und Schäden durch Sturmtief „Lolita“

An mehreren Orten im Kanton Luzern sind starke Sturmwinde festzustellen. An einigen Orten sorgten umgestürzte Bäume für Schäden und Strassensperrungen.

Am Dienstag, 28. Januar 2020, erreichte das Sturmtief „Lolita“ die Schweiz. Starke Winde sorgen zurzeit auch im Kanton Luzern für Behinderungen auf einzelnen Strassenabschnitten.

In der Gemeinde Beromünster ist momentan die Verbindungsstrasse von Schwarzenbach nach Mosen gesperrt. Auch in anderen Gemeinden sowie auf der Autobahn A14 bei Ebikon sorgen umgestürzte Bäume oder Baugerüste für Verkehrsbehinderungen.

In Dagmersellen stürzte eine Tanne um und beschädigte Hausdächer und Fahrzeuge. Über das genaue Schadenausmass können zurzeit noch keine Auskünfte erteilt werden.




 

Quelle: Luzerner Polizei
Bildquelle: Luzerner Polizei

Was ist los im Kanton Luzern?

Melden Sie sich hier bei der Facebook-Kantonsgruppe an!


Ihr Kommentar zu:

Kanton LU: Strassensperrungen und Schäden durch Sturmtief „Lolita“

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.