Lolita brachte Sturm- und Orkanböen

28.01.2020 |  Von  |  #Schweizweit, News, Schweiz, Wetter

Aktuell liegt über dem Nordatlantik ein riesiger Tiefdruckkomplex, ein darin eingelagertes Randtief mit Namen Lolita zog heute über die Nordsee hinweg in Richtung Ostsee und Baltikum.

Die dazugehörige Kaltfront überquerte uns im Laufe des Vormittags und brachte dabei verbreitet Sturm- und Orkanböen.

In Zürich Reckenholz gab es mit 123 km/h sogar die zweitstärkste Böe seit Messbeginn an dieser Station, in Kloten und St. Gallen reichte es in dieser Hinsicht jeweils für Platz drei! Auf der Rückseite der Kaltfront fliesst nun wechselnd feuchte, labil geschichtete und vor allem deutlich kühlere Luft zur Alpennordseite.

Schubweise ziehen immer wieder neue Schauerstaffeln durch, dabei kann es auch wieder Blitz und Donner geben. Es bleibt sehr windig, vor allem in Schauernähe sind noch einmal stürmische Böen möglich. Auch auf den Bergen bläst stürmischer Westwind, im Laufe der Nacht gibt es bei den Böenspitzen aber einen rückläufigen Trend. Die Schneefallgrenze sinkt auf 500 bis 700 Meter. Anbei nun eine umfangreiche Liste mit den höchsten Windgeschwindigkeiten der vergangenen Stunden.

Eine tabellarische Übersicht über die stärksten Windböen findet sich hier.

 

Quelle: MeteoNews
Titelbild: Symbolbild © mykhailo pavlenko – shutterstock.com


Ihr Kommentar zu:

Lolita brachte Sturm- und Orkanböen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.