Aktuelle Corona-News

Kantonspolizei Genf: Gestatten, Ombra, neuer Polizeihund-Welpe

Ende Februar 2020 kam Ombra aus Fribourg in die Reihen der Genfer Polizeihundbrigade. Sie wurde, wie bei jeder Auswahl von Hunden für die Brigade, sorgfältig ausgewählt.

Die ersten Etappen sind der Sozialisierung gewidmet: die Gewöhnung des Tieres an seinen Lebensort, an seine Berufswelt, an Menschen und andere Tiere sowie an verschiedene Alltagssituationen.

Am verregneten Morgen des 2. März ging sie mit ihrem Hundeführer auf den Strassen der Stadt spazieren. Der Polizeibeamte wird dies auf progressive Weise tun, indem er zunächst wenig frequentierte Strassen nimmt und dann zum Bel-Air-Platz geht, wo einige wenige Personen anwesend sind. Dies ist die Entdeckung der Welt von Ombra, bei der eine einfache Schirmöffnung ein Ereignis von besonderem Interesse ist. Sie bewegt sich vorwärts, schnüffelt hier und da am Boden, dann wird ihre Aufmerksamkeit auf den Lärm gelenkt. Die Menschen schauen sie an, sie haben ein zärtliches Lächeln, manche nähern sich ihr, um Fragen zu stellen, um sie zu streicheln.




Dann macht sie einen Spaziergang zum Bahnhof Cornavin, wo alles ein Abenteuer ist.

Verschiedene Oberflächen, Rolltreppen, Menschen, Koffer, Geräusche, Treppen und sogar Vögel…es gibt so viele interessante Dinge zu entdecken. Der Hundeführer von Ombra öffnet die Tür und nimmt die Rolltreppe. Er wähnt sie wohlbehalten, setzt sie auf eine Stufe und beobachtet sie, um etwaige Unannehmlichkeiten zu erkennen, in diesem Fall würde er sie sofort in seine Arme nehmen. Nein… Ombra fühlt sich wohl und zeigt keine Befürchtungen. Schnell bleiben die Menschen stehen, ein kleiner Junge beobachtet den Welpen, zwischen dem Wunsch, ihm nahe zu kommen, und einer gewissen Angst. Er streichelt Ombra, lächelt, bis das Geräusch der Räder eines grauen Koffers den Welpen ruft! Ein junger Mann fragt, ob er sich mit dem Hund fotografieren darf. Der Polizist ist begeistert: Bei der Arbeit, die das Paar erwartet, wird es auch darum gehen, den Hund daran zu gewöhnen, dass er zu bestimmten Zeiten getragen wird, vor allem wenn es notwendig ist, Zäune oder zerbrochene Fenster zu überqueren. In diesen Fällen lassen die Polizeibeamten die Hunde nicht über das Hindernis springen, damit sie nicht verletzt werden. Das Hindernis wird überwunden, indem der Hund getragen und von einem Polizeibeamten zum anderen weitergegeben wird.




Vor der Treppe nimmt der Polizist sie in die Arme. Auch sie muss sich an diese Art des Gehens gewöhnen! Er lässt sie jedoch nicht allein hinaufgehen, denn bis zu einem Jahr entwickelt sich das Skelett von Hunden noch immer. Wenn sich dann ein Oberflächentechniker nähert, springt Ombra auf ihre Müllklammer, hört aber sofort auf, wenn ihr Herr sie zur Ordnung ruft. Sie wird sich nicht mehr von der Kralle ablenken lassen, die immer da ist… Ombra hat schon viel verstanden!

Es ist Zeit, nach Hause zu gehen. Sie wird gut stimuliert worden sein und in diesem Alter werden die Welpen schnell müde. Man muss das berücksichtigen und darf sie nicht übermässig stimulieren. Ihr Wohlbefinden steht an erster Stelle. Ihr Betreuer serviert ihr Wasser in einer Schüssel, trocknet sie dann ab und reinigt ihre Pfoten. Dann, nach der Anstrengung, Ruh! Da ist sie, wie sie in ihren Käfig hinten im Auto kriecht. In ihrer warmen Decke entspannt sie sich. Möglicherweise schläft sie sogar auf dem Rückweg zum Bahnhof ein.

 

Quelle: Kantonspolizei Genf
Bildnachweis: Kantonspolizei Genf

Was ist los im Kanton Genf?

Melden Sie sich hier bei der Facebook-Kantonsgruppe an!

Polizei.news Newsletter
[newsletter_signup_form id=1]

Ihr Kommentar zu:

Kantonspolizei Genf: Gestatten, Ombra, neuer Polizeihund-Welpe

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.