Aktuelle Corona-News

Schweiz 13.03.2020, 15.45 Uhr: So will der Bundesrat die Corona-Krise stoppen

Der Bundesrat ergreift Notrecht und ordnet drastische Massnahmen an, um das Coronavirus einzudämmen.

Hier eine Zusammenfassung!

  • Er verbietet ab sofort und bis 30. April alle Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen.
  • In Restaurants, Bars und Diskotheken dürfen sich maximal 50 Personen aufhalten – Personal inklusive.
  • Kein Unterricht bis anfangs April: An den Schulen darf bis am 4. April vor Ort kein Unterricht stattfinden. Für die Grundschule können die Kantone allerdings Betreuungsangebote anbieten, um zu verhindern, dass die Kinder von ihren Grosseltern betreut werden.
  • Die Einreise aus Italien wird weiter eingeschränkt. Sie ist nur noch Schweizer Bürgern und Personen mit einem Aufenthaltstitel in der Schweiz sowie Personen, die aus beruflichen Gründen in die Schweiz reisen müssen, erlaubt. Der Bundesrat hat zudem entschieden, dass Schengen-Grenzkontrollen an sämtlichen Binnengrenzen mit sofortiger Wirkung lageabhängig wieder eingeführt werden.
  • Personen über 65 Jahre sollen den öffentlichen Verkehr nicht benutzen, dies empfiehlt der Bundesrat. Aber auch alle andern sollten den öffentlichen Verkehr «möglichst meiden». Arbeitgeber sollen das auch pendelnden Mitarbeitern ermöglichen, über flexible Arbeitszeiten und Homeoffice.

Weiter stellt der Bundesrat bis zu 10 Milliarden Franken als Soforthilfe für die Wirtschaft zur Verfügung. Dazu reduziert er die Karenzfrist für Kurzarbeit auf einen Tag. Die Unternehmen haben so nur den Arbeitsausfall von einem Tag selbständig zu tragen, bevor ihnen die Unterstützung der Arbeitslosenversicherung zusteht. Und er wird Kreditbürgschaften für besonders betroffene Unternehmen vergeben.



Die neue Verordnung gilt ab sofort und bis mindestens bis am 30. April.


Bundesrat verschärft Massnahmen gegen das Coronavirus zum Schutz der Gesundheit und unterstützt betroffene Branchen


 

Quelle: blick.ch
Artikelbild: Symbolbild © Milan M – shutterstock.com

Polizei.news Newsletter
[newsletter_signup_form id=1]

12 Kommentare


  1. leider muss ich mit dem öv zur Arbeit fahren. arbeite im Verkauf. Da kann man auch nicht kommen und gehen, wann man will.

    • Ich arbeite auch im Verkauf und wir müssen wenn jemand feld das dopplet arbeiten und sind auch den Viren ausgesetzt .da die Leute ja zu uns kommen und die Mitarbeiter die wirhaben noch ins Ausland in die Ferien gehen ..

  2. Das ist alles gut und recht, wie steht es mit Flugreisen?
    Da sind ja auch viele Menschen zusammen

  3. Was ist schlimmer? Das gesundheitliche Risiko oder die daraus resultierende wirtschaftliche Katastrophe. Bezahlt wird das wahrscheinlich von den Steuerzahlern und den Sparern (die evtl. nur AHV beziehen) für sich eine Altersvorsorge getroffen haben. Wir werden ja jetzt schon mit der 0 Zinspolitik bestohlen.

  4. Dos Santos Maria Paula

    Sehr gut ?

  5. Ich arbeite im Detailhandel an der Kasse. Wie werden wir geschützt? Kinder sollten keinen Zurritt erhalten, erst ab 16 Jahren!
    Des weiteren sollten Verhaltensregeln eingeführt werden!
    Das Verkaufspersonal ist unzureichend geschützt!
    Es könnten Plexiglasscheiben erstellt werden vor den Kassen!
    Ich ( 51) zBsp habe 3 chronische Erkrankungen, u.a. Diabetes. Mein Immunsystem ist eher schlecht deswegen.Wer garantiert mir, dass Corona für mich erst ab 65 gefährlich ist???
    Wir brauchen mehr Schutz!

  6. wie sieht das denn aus, ich wohne in Gottmadingen, nähe schweizer Grenze, haben meinen festen Standplatz meines wohnwagens in Langwiesen/ kanton schaffhausen, darf ich da jetzt bis auf weiteres nicht mehr rein ?

  7. Da wird ansichtlich die ganze Wirtschaft kaputt gemacht..

    • Wie kann man nur so einen blödsinn schreiben. Einfach unterste schublade. Es sind jetzt halt alle betroffen.adee luxus. Jetzt trifft es malalle ,nicht nur die kleinen. Immer noch grossmäuler und besser wisser. Wo kein anstand,respekt, haben. Es ist jetzt ,wie es ist,da müssen wir alle durch. Ich hoffe,dass es keine. Trift,der jetzt nicht einfach zu hause bleiben kann. Hut ab ,vor der regierung.ihr werdet prutal gefordert. Leider gibt es immer noch besser wisser. Aber ignoriert diese. Denn deren verstand und nächsten liebe ,ist weit unter dem niveau.

    • Nicht nur Wirtschaft! Vor allem die Einzelunternehmer oder gar Kleiner Firmen gehen Kaputt.
      Den diese erhalten keinen Betriebsausfall- Entschädigungen vom Bund oder gar Versicherung! Die werden nach dem Corona einfach nicht mehr existieren.

      Ich sage nur pfui zu dieser Politik, denn auch kleine Unternehmen bezahlen ihre Steuern und Mehrwertsteuer?
      Und dies alles nur das es den Grossen gut geht. Schämt euch Staat!!!

  8. Eschmann Freiburghaus

    Wie soll ich einkaufen oder zum Arzt gehen ohne Bus fahren? Wohne ausserhalb Schaffhausen.

  9. Ich bin 65j.immer auf die alten, aber wir sind sowiso zu teuer AHV einspahren lieber andere ausgaben ?????????????⛑⛑⛑⛑⛑⛑⛑

Ihr Kommentar zu:

Schweiz 13.03.2020, 15.45 Uhr: So will der Bundesrat die Corona-Krise stoppen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.