Aktuelle Corona-News

Jena führt als erste deutsche Großstadt Maskenpflicht ein

Corona-Fallzahlen

Derzeit gibt es in Jena 119 gemeldete Fälle (Stand 30.03.2020, 18:00 Uhr).

Maskenpflicht für Einkäufe in Jena in etwa einer Woche

Österreich hat heute den Weg eingeschlagen und auch Jena hat sich entschieden, weitere Schritte für den Schutz der Bevölkerung einzuleiten. In einer Woche soll das Tragen eines Mund-und-Nasen-Schutzes in Jenaer Verkaufsstellen, dem öffentlichen Nahverkehr und Gebäuden mit Publikumsverkehr verpflichtend werden. Diese Maßnahme wurde vom Fachdienst Gesundheit angemahnt. Dadurch wird die Sicherheit von Personal im öffentlichen Leben erhöht. Neben Masken werden auch Tücher oder Schals als Schutz anerkannt. Diese müssen aber auch die Nase und den Mund abdecken.

Aufruf zum Masken nähen an die Bevölkerung

In der Umsetzung wird bevorzugt auf die Jenaerinnen und Jenaer gesetzt. Die Stadt hat Grundausstattung an Masken, mit der Pflegekräfte, Ärzte, Fahrer im ÖPNV und andere in systemrelevanter Infrastruktur versorgt werden können. Für die Versorgung der Bevölkerung geht die eindringliche Bitte: Nähen Sie sich selbst und anderen Menschen den wichtigen Mund-Nasenschutz, um die Verbreitung des Virus einzudämmen. Jede Maske ist besser als gar keine Maske.

Auf Coronavirus sind wichtige Antworten zu Fragen zu diesem Thema gebündelt im Abschnitt -> Mund-Nasen-Schutz.

Neuer Fahrplan ÖPNV

Ab Mittwoch, 01.04.2020 gilt ein neuer Fahrplan des Jenaer Nahverkehrs. Wichtige Strecken werden besser als bisher bedient.

Video zum Mut machen von JenaTV

Ein wunderbares Video zum Mut machen, hat das Lokalfernsehen JenaTV erstellt. Vielen Dank an das Team und die Akteure!



Links: Coronavirus

 

Quelle: rathaus.jena.de
Titelbild: Andreas Zerndl – shutterstock.com

Polizei.news Newsletter
[newsletter_signup_form id=1]

1 Kommentar


  1. Ich zitiere mal das RKI:
    “Wenn sich eine an einer akuten respiratorischen Infektion erkrankte Person im öffentlichen Raum bewegen muss, kann das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes (MNS) oder einer alternativen, ggf. textilen Barriere im Sinne eines MNS durch diese Person sinnvoll sein, um das Risiko einer Ansteckung anderer Personen durch die größtmögliche Zurückhaltung von Tröpfchen, welche beim Husten oder Niesen entstehen, zu verringern (Schutz der Mitmenschen). Für die optimale Wirksamkeit ist es wichtig, dass ein Mund-Nasen-Schutz korrekt sitzt (d.h. eng anliegend getragen wird), bei Durchfeuchtung gewechselt wird, und dass während des Tragens keine (auch keine unbewussten) Manipulationen daran vorgenommen werden (siehe auch “Wie kann man sich bzw. seine Mitmenschen vor einer Ansteckung schützen?”).

    Auf keinen Fall sollte das Tragen eines MNS oder einer anderen Form der Barriere dazu führen, dass Abstandsregeln nicht mehr eingehalten oder die Händehygiene nicht mehr umgesetzt wird.

    Hingegen gibt es keine hinreichende Evidenz dafür, dass das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes das Risiko einer Ansteckung für eine gesunde Person, die ihn trägt, signifikant verringert. Nach Angaben der WHO kann das Tragen einer Maske in Situationen, in denen dies nicht empfohlen ist, ein falsches Sicherheitsgefühl erzeugen, durch das zentrale Hygienemaßnamen wie eine gute Händehygiene vernachlässigt werden können.”

Ihr Kommentar zu:

Jena führt als erste deutsche Großstadt Maskenpflicht ein

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.