Aktuelle Corona-News

Kanton Tessin: 2019 ein herausforderndes Jahr für die Polizei

Im Jahr 2019 gab es bei der Kantonspolizei/Gendarmerie keine organisatorischen Veränderungen, aber es gab einige neue Entwicklungen in der Zusammenarbeit.

Seit September 2019 werden im Anschluss an die mit der italienischen Staatspolizei unterzeichnete Vereinbarung monatliche Grenzpatrouillen im Autobahnbereich Mendrisio – Como durchgeführt.

Die ersten Erfahrungen zeigen eine interessante Synergie sowie einen äusserst nützlichen Austausch von Erfahrungen und operativen Informationen. Die Zusammenarbeit mit der Polizei des Kantons Graubünden wurde für die gemischte Patrouille im Gebiet von Bellinzona und der unteren Mesolcina fortgesetzt. Im vergangenen Jahr betrug die Zahl der Interventionen der Gendarmerie in Zusammenarbeit mit der Gemeindepolizei bei Verkehrsunfällen 3.714 (-1% im Vergleich zu 2018), während sich die von der Justiz behandelten Fälle auf 1.679 (- 9%) belaufen.

Die Zahl der überprüften Namen erreichte 73.117 (- 5%). Es gab 855 Verhaftungen. Im zweiten Jahr in Folge bleibt die Zahl der Interventionen bei häuslicher Gewalt stabil. Von den 1.096 Interventionen, die 2019 registriert wurden, betrafen 199 Kriminalität innerhalb des Paares. Es gab 77 von einem kantonalen Polizeibeamten beschlossene Trennungen, während 101 freiwillige Trennungen waren. Die Zusammenarbeit mit Partnern bei der Betreuung von Paaren ist eine Herausforderung, aber notwendig, um eine Verschärfung der Risikosituationen zu vermeiden. Im Verhältnis zu den 1.689 registrierten Akteuren benötigten 17% von ihnen mehr als eine Intervention im Laufe des Jahres, während 15% bereits für frühere Interventionen in den letzten zwei Jahren bekannt waren.

Im vergangenen Jahr wurden die Kontrollen ausländischer Arbeitskräfte auf 941 (881 im Jahr 2018) erhöht. 3.152 (2.653) von diesen 61 (123) wurden als nicht in Ordnung befunden und dem Staatsanwalt gemeldet. Demgegenüber wurden 25 Arbeitgeber gemeldet (42). Was die Überprüfung der Ausweispapiere von Mitarbeitern betrifft, die eine G-Genehmigung beantragt haben, wurden 13.632 (13.424) durchgeführt. Im Jahr 2019 wurden 845 Verstösse (-1%) gegen das Bundesgesetz über die Ausländerinnen und Ausländer festgestellt, die meisten davon im Zusammenhang mit der illegalen Einreise/Aufenthalt/Austritt (536, +2%), der unerlaubten Erwerbstätigkeit/Beschäftigung von Ausländerinnen und Ausländern (170, -10%) und der Erleichterung der illegalen Ein-/Ausreise und des illegalen Aufenthalts (117, +19%). Der starke Rückgang der Migranten, die sich an der Südgrenze präsentiert haben, hat sich weiter bestätigt. Seit 1.482 Asylanträge im Jahr 2018 beim Registrierungs- und Verfahrenszentrum (CRP) in Chiasso eingereicht wurden, gab es 2019 nur noch 724. Die wichtigsten Nationalitäten der Antragsteller sind Afghanen, Türken, Eritreer, Marokkaner, Nigerianer und Algerier. Die innenpolitische Situation in einigen Schlüsselländern entlang der Migrantenrouten ist jedoch nach wie vor instabil, so dass sich die relativ ruhige Situation, von der unser Kanton heute betroffen ist, sogar sehr schnell verschlechtern könnte. Von der Schweiz nach Italien gab es 2.056 vereinfachte Rückübernahmen, 59 Dublin-Verfahren, 176 bearbeitete ordentliche Verfahren, 89 durchgeführte ordentliche Verfahren und 23 Auslieferungen. In der entgegengesetzten Richtung, von Italien in die Schweiz, gab es 9 vereinfachte Rückübernahmen, 1 Dublin-Verfahren und 22 Auslieferungen.

Im Jahr 2019 wurden zahlreiche Kontrollaktivitäten durchgeführt, wobei 73.117 Namen überprüft wurden. Bei den grossen Sommerveranstaltungen in der Gegend von Locarno wurden spezielle Vorrichtungen zur Gewährleistung der Sicherheit der Veranstaltungen eingesetzt. Was die Kontrollen des Verkaufs von alkoholischen Getränken an Minderjährige betrifft, so wurden 67 Kontrollen durchgeführt, wobei 24 Minderjährige kontrolliert wurden (2 davon mit Alkohol) und ein Händler dem Staatsanwalt gemeldet wurde. Es gab 47 Arbeitsplätze zur Aufrechterhaltung der Ordnung (MO) und 2.551 Mitarbeiter (kumulativ) mit Kosten von etwa 2,8 Millionen CHF. Es wurden 37 Zugangsverbote zu einem bestimmten Gebiet erlassen (-16 gegenüber 2018), 44 Warnungen nach gewalttätigem Verhalten (-9) und 85 Registrierungen in der Hoogan-Datenbank durch das Centro Controllo Tifoseria Violente (CCTV).

Schliesslich gab es im Vergleich zu 2018 eine 9%ige Zunahme der AED-Polizeiinterventionen zur kardiopulmonalen Wiederbelebung. Der Prozentsatz der Menschen, die sich mit einem Herzschlag am Ort der Operation erholten, sank leicht von 22% im Jahr 2018 auf 17% im Jahr 2019.

 

Quelle: Kantonspolizei Tessin
Titelbild: Symbolbild / Kantonspolizei Tessin

Was ist los im Kanton Tessin?

Melden Sie sich hier bei der Facebook-Kantonsgruppe an!

Polizei.news Newsletter
[newsletter_signup_form id=1]

Ihr Kommentar zu:

Kanton Tessin: 2019 ein herausforderndes Jahr für die Polizei

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.