Aktuelle Corona-News

Kanton Wallis: 12 beschuldigte Wilderer schossen 26 Wildtiere

Die Kantonspolizei Wallis hat in Zusammenarbeit mit der Dienststelle für Jagd, Fischerei und Wildtiere 12 Personen angehalten, die zwischen Sommer 2019 und Winter 2020 insgesamt 26 Wildtiere erlegt hatten.

In unterschiedlich zusammengesetzten Gruppen schossen die beschuldigten Personen 26 Wildtiere. Im Val d’Entremont, Val Ferret und in der Region Gueuroz erlegten sie zwei Hirsche, ein Rehkitz, zwei Hirschkühe, einen Spiesser, 11 Rehe, sechs Gämsen und drei Hasen.

Bei mehreren Hausdurchsuchungen stellten die Agenten Trophäen sowie mehrere Dutzend Kilo abgepacktes Fleisch sicher. Daneben wurden auch Schusswaffen, Waffenzubehör und Munition beschlagnahmt.

Bei den Beschuldigten, im Alter zwischen 14 und 38 Jahren, handelt es sich um Walliser. Sie wurden bei der Staatsanwaltschaft und beim Jugendgericht wegen Widerhandlungen gegen das Jagdgesetz, das Waffengesetz und das Tierschutzgesetz angezeigt.

 

Quelle: Kantonspolizei Wallis
Bildquelle: Kantonspolizei Wallis

Was ist los im Kanton Wallis?

Melden Sie sich hier bei der Facebook-Kantonsgruppe an!

Polizei.news Newsletter
[newsletter_signup_form id=1]

Ihr Kommentar zu:

Kanton Wallis: 12 beschuldigte Wilderer schossen 26 Wildtiere

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.