Aktuelle Corona-News

61-Jähriger über eine rund 30 Meter hohe Felswand in den Tod gestürzt

Pongau. Am Vormittag des 21. Mai 2020 starteten zwei Oberösterreicher in Bad Gastein in Richtung Hagenerhütte bzw. zum Vorderen Geißelkopf eine Skitour.

Gegen 10 Uhr kamen die beiden bei der Hagenerhütte an, wo der 72-Jährige verblieb. Der 61-Jährige ging weiter in Richtung Geißelkopf.

Bei der Abfahrt verfuhr sich der 61-Jährige in eine falsche Rinne und hielt vor einer Felswand an. Der Oberösterreicher stieg in weiterer Folge einige Meter auf und versuchte über eine steile Rampe abzusteigen. Dabei rutschte er aus und stürzte über eine rund 30 Meter hohe Felswand ab.

Da der 61-Jährige nicht zum vereinbarten Treffpunkt erschien, verständigte der 72-Jährige die Bergrettung. Die Besatzung des Polizeihubschraubers konnte den Vermissten auffinden und nur noch tot bergen. Fremdverschulden wird ausgeschlossen.

 

Quelle: Polizei Salzburg
Titelbild: Avanta – shutterstock.com

Polizei.news Newsletter
[newsletter_signup_form id=1]

Ihr Kommentar zu:

61-Jähriger über eine rund 30 Meter hohe Felswand in den Tod gestürzt

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.