Aktuelle Corona-News

Kanton FR: Schwerer Angriff – zwei Männer aus der Schweiz und Italien festgenommen

Ende Februar 2020 wurde während der Freiburger Fasnacht ein 22-jähriger Mann angegriffen. Er erlitt schwere Verletzungen und war in ein Krankenhaus gebracht worden. Die polizeilichen Ermittlungen führten zur Identifizierung und der Anhaltung von zwei mutmasslichen Tätern.

Am Sonntag, 23. Februar 2020, gegen 03:15 Uhr, wurde die Kantonspolizei informiert, dass ein 22- jähriger Mann bewusstlos am Boden liege, nachdem er von mehreren Personen angegriffen worden sei.

Der Sachverhalt ereignete sich während der Freiburger Fasnacht in der Umgebung des Klein-Sankt- Johann-Platzes. Das schwerverletzte Opfer war in ein Krankenhaus gebracht worden. Trotz der raschen Intervention der Patrouillen, konnten die Täter zu diesem Zeitpunkt nicht angehalten werden.

Nach ersten Ermittlungen stellen die Beamten fest, dass das Opfer von zwei Männern gewaltsam und widerholt am Oberkörper, insbesondere im Bereich des Kopfes, verletzt worden war. Die mutmasslichen Täter, zwei 20 Jahre alte Männer aus der Schweiz und Italien, wurden festgenommen und in Anwesenheit eines Anwalts einvernommen. Sie wurden für die Dauer der Ermittlungen in Untersuchungshaft genommen.

Dank der technischen Ermittlungsergebnisse und der gegen sie gerichteten Untersuchungselemente, gaben die zwei mutmasslichen Täter die Tat zu. Sie werden bei der Staatsanwaltschaft zur Anzeige gebracht.

 

Quelle: Kapo FR
Titelbild: Symbolbild © Kapo FR

Was ist los im Kanton Freiburg?

Melden Sie sich hier bei der Facebook-Kantonsgruppe an!

Polizei.news Newsletter
[newsletter_signup_form id=1]

1 Kommentar


  1. FRANCO CALIGIURE

    SI POSSIBLE AOUSSI EN FRANCAISEe.. MERCI

Ihr Kommentar zu:

Kanton FR: Schwerer Angriff – zwei Männer aus der Schweiz und Italien festgenommen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.